06.08.2019 11:55 |

Stadtwerk als Vorbild

Salzburg feiert das Comeback des Hausmeisters

Lange Jahre wurden sie konsequent weggespart, nun holen sie die Hausverwaltungen zurück: Die Hausmeister, die für Ordnung sorgen, Glühbirnen wechseln und Bewohnern ein offenes Ohr schenken. Das Hilfswerk und die Salzburg Wohnbau tüfteln an einer neuen Form der Quartiersbetreuung– mit prominenter Unterstützung.

Wer am Mittwochvormittag schon einmal durch das Stadtwerke Areal in Salzburg-Lehen geradelt ist, der kennt es: Tische mit Kaffee und Kuchen, gelbe Schirme, und meist gut ein Dutzend plauschende Anrainer. „Ich komm gern, ein netter Treffpunkt“, nippt Dr. Joe, pensionierter Religionslehrer, an seiner Kaffeetasse.

2013 richtete das Hilfswerk den Nachbarschaftstreff in Lehen ein. „Wir sind sehr zufrieden, ohne Moderation würde es hier teils ordentlich krachen“, offenbart Leiter Klemens Manzl.

Derzeit werden insgesamt 581 Wohnanlagen mit Kaffeetreff, Sprachkursen und Co. betreut. Die eigentliche Hausverwaltung haben großteils gswb und Heimat Österreich über. Finanziert wird die Verbandsarbeit durch Spenden und Zuschüsse der Stadt.

Christian Struber, Präsident vom Hilfswerk, will das „Lehener-Modell“ weiter ausbauen: „Wir beschäftigen uns schon mehrere Jahre damit, jetzt ist ein guter Zeitpunkt. Wir erwägen, künftig als Hilfswerk zusätzlich ein Quartiersmanagement anzubieten. Wir wollen nicht, dass sich die Leute in den Wohnanlagen die Köpfe einschlagen“, sagt Struber.

Wohnanlage für das Pilotprojekt gesucht
Der Verband will nicht nur am Stadtwerke-Areal tätig sein, sondern auch anderen Hausverwaltungen seine Dienste anbieten.

Ein erstes „Test-Projekt“ soll bald starten: „Wir suchen gerade eine geeignete Wohnanlage der Salzburg Wohnbau in der Stadt“, berichtet Struber.

Nähere Details dazu will der Präsident aber erst später verraten. Nur so viel vorab: Das Projekt hat eine prominente Mitarbeiterin. „Nationalratskandidatin Marlene Wörndl arbeitet an dem Projekt mit, sie ist seit Anfang Juli beim Hilfswerk beschäftigt und bringt in der sozialen Arbeit viel Erfahrung mit“, so Struber.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter