04.08.2019 07:30 |

Prozess am Dienstag

Illegale Hundezüchterin von Eberstein vor Gericht

35 tote Hunde bei St. Paul im Lavanttal, halb verhungerte Katzen in Klagenfurt, ausgesetzte Riesenschlangen - Kärntens Tierschutzvereine schlagen Alarm, weil Tierquälereien überhand nehmen. Am Dienstag steht eine Ebersteinerin (55) vor Gericht, die zehn Hunde in ein Auto gepfercht hatte und weitere verwahrlosen ließ.

Der amtsbekannten Hundevermehrerin (55) wird zur Last gelegt, Tieren unnötige Qualen zugefügt zu haben. Wie berichtet, hatte die Frau im März dieses Jahres zehn Hunde in ein Auto gepfercht und dieses auf einem Forstweg abgestellt, um sie vor der Kontrolle durch den Amtstierarzt zu verstecken. Das Auto hatte sich noch dazu in kürzester Zeit erhitzt. Im Zuge der Erhebungen wurde bekannt, dass die Ebersteinerin weitere 21 Hunde in ihrem Haus unter widrigen Umständen gehalten hatte. Sie unterließ es sogar, zwei Hunde mit angeborenen Erkrankungen und drei Hunde mit teils schweren Verletzungen, wobei es in einem Fall zu einer Laufamputation kam, einer tierärztlichen Untersuchung und Behandlung zuzuführen. Zum Glück wurden alle Hunde abgenommen und im Tiko Klagenfurt sowie im Villacher Tierheim versorgt und tierärztlich behandelt.

Der am Dienstag, 6. August, angesetzte Prozess gegen die 55-Jährige wird leider nicht der letzte wegen Tierquälerei bleiben.

So wurden von deutschen und Kärntner Tierschützerinnen erst vor kurzem 35 tote Hunde auf einem verwahrlosten Hof bei St. Paul im Lavanttal gefunden und im Drautal hat ein Unbekannter fünf Königspythons ausgesetzt.

Mehr zum Thema:

Claudia Fischer
Claudia Fischer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.