31.07.2019 16:08 |

„Die armen Tiere“

Wieder Python-Alarm: Schon 5 Schlangen entdeckt!

Das ist jetzt nicht mehr witzig: Jetzt hängen im Kärntner Feistritz an der Drau die Königspythons schon in den Bäumen. Wie berichtet, hatte eine Bauernfamilie in der Vorwoche zwei Riesenschlangen in der Mähwiese entdeckt. Am Dienstag und Mittwoch hing dann jeweils ein Reptil sogar vom Baum. Die Polizei ermittelt .

„Die armen Tiere. Wir vermuten, dass sie jemand gezielt aussetzt“, ist Bettina Steiner aus Feistritz/Drau verärgert. Wie berichtet, hat der 16-jährige Sohn am 22. Juli beim Mähen die erste Riesenschlange entdeckt, Vater Hannes dann am 27. Juli die zweite.

Doch damit nicht genug: Am Dienstag und Mittwoch hing jeweils ein Königspython im Baum nahe der abgelegenen Wiese. Nummer fünf lang dann Mittwochnachmittag tot in einem Bach.

„Wir haben Anzeige bei der Polizei erstattet. Wenn jemand irgendetwas weiß, soll er sich bitte an den Polizeiposten in Feistritz wenden“, betont die tierliebende Bäuerin. 

Mittlerweile fängt die Familie die Schlangen schon selbst. „Wir halten uns da genau an die Anweisungen von Helga Happ. Diese Schlangen sind zum Glück nicht aggressiv“, so Steiner. Die Reptilien sind jetzt bei Expertin Helga Happ gut untergebracht. Doch ihr Reptilienzoo in Klagenfurt geht schön langsam über.

Claudia Fischer
Claudia Fischer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter