01.08.2019 15:00 |

Im Juli

Arbeitslosigkeit sank in Salzburg um zehn Prozent

Mit einem Minus von zehn Prozent (Österreich: -3,8%) erzielt Salzburg im Juli nicht nur einen Rückgang im zweistelligen Bereich, sondern auch den stärksten Abbau der Arbeitslosigkeit aller Bundesländer. Damit bleibt man nur um vierzehn Personen über der Zehntausendermarke, denn exakt 10.014 Menschen (minus 1.116 Personen) waren zum Stichtag Ende Juli arbeitslos vorgemerkt.

Dabei haben sich auch die Teilnahmen an AMS-Schulungsaktivitäten mit minus 8,8 Prozent auf 1.863 deutlich verringert. Diese eingerechnet, waren 11.877 Personen ohne Beschäftigung - um 9,8 Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Auch das bedeutet bundesweiten Bestwert (Österreich: -4,5%).

Bei einem vorläufig (exakte Daten liegen erst zur Monatsmitte vor) und vorsichtig geschätzten Beschäftigungszuwachs von 1,0 Prozent auf etwa 269.000 unselbständig Beschäftigte ergibt sich eine Arbeitslosenquote von 3,6 Prozent (nach nationaler Berechnungsmethode). Das ist nach Tirol bundesweit der zweitbeste Wert (Österreich: 6,5%). Das heißt: Sowohl die Gesamtarbeitslosigkeit, als auch die Männer- und die Frauenarbeitslosigkeit waren jeweils um genau 10,0 Prozent rückläufig. Beim AMS ortet man die Ursache für das Aufholen der Frauen im starken Rückgang der Arbeitslosigkeit im Tourismus, den verstärkt Frauen nutzen konnten. Aber auch bei den Wirtschaftsdienstleistungen (Reisebüros, Gebäudebetreuung, persönliche Dienstleistungen) ist die Frauenarbeitslosigkeit gesunken.

Das Hotel- und Gastgewerbe ist mit einem Minus von 15,2 Prozent bzw. minus 257 Vorgemerkten jene Branche mit der am stärksten verringerten absoluten Zahl an Arbeitslosen.  Das Bauwesen mit minus 15,4 Prozent (-80 Personen), die Warenherstellung mit minus 11,9 Prozent (-126 Personen), der Handel mit minus 7,9 Prozent (-151 Personen) sowie die Wirtschaftsdienstleistungen mit minus 6,9 Prozent (-113 Personen) zählen zu den weiteren Treibern der positiven Arbeitsmarktlage.

Die gute Situation im Tourismus spiegelt sich auch in der Regionalstatistik wieder: Hier führt die Stadt Salzburg das Ranking mit einem Minus an Arbeitslosen von 13,6 Prozent an. Den stärksten Anteil hatte daran die Gastronomie. Es folgen der Pinzgau (-13,3%), der Lungau (-9,7%) und der Pongau (-9,5%). Auch der Flachgau (-5,2%) und der Tennengau (-2,4%)  erzielten Rückgänge, liegen dabei aber deutlicher unter dem Landesschnitt.

Die Zahl der dem AMS gemeldeten sofort verfügbaren offenen Stellen ist um 4,8 Prozent auf 6.992 gestiegen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg
Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.