25.07.2019 15:17 |

Belastung steigt

Jeder Zweite würde für mehr Freizeit Gehalt opfern

Die Belastung am Arbeitsplatz nimmt zu - zu dieser Erkenntnis ist jetzt auch eine Studie des Beratungsunternehmens EY gekommen. Zwei von drei Beschäftigten in Österreich empfinden demnach zunehmenden Druck im Arbeitsalltag. Die sogenannte Work-Life-Balance sinkt, Hauptgründe dafür sind ein steigendes Maß an Verantwortung und immer mehr Arbeitsstunden. Nicht zuletzt deshalb würde laut der EY-Studie von 1001 Arbeitnehmern jeder Zweite für mehr Freizeit auf Gehalt verzichten.

Die Arbeitsbelastung ist der EY-Studie zufolge in den vergangenen fünf Jahren spürbar gestiegen. Fast zwei von drei Beschäftigen in Österreich, das sind 65 Prozent, sind der Ansicht, dass der Druck, den man im Arbeitsalltag ausgesetzt ist, in den vergangenen Jahren zugenommen hat. 22 Prozent - 24 Prozent der befragten Männer bzw. 19 Prozent der befragten Frauen - sagen sogar, dass er stark zugenommen hat. Nur fünf Prozent sprechen davon, dass der Druck eher nachgelassen hat.

Gefühlte Arbeitsbelastung steigt in allen Branchen
Das Empfinden, wonach die Arbeitsbelastung gestiegen ist, lässt sich quer durch alle untersuchten Branchen feststellen. Mit 27 Prozent ist der Anteil im Banken- und Versicherungsbereich am höchsten. Führungskräfte und Beschäftigte in großen Unternehmen sind von der steigenden Arbeitsbelastung besonders häufig betroffen.

40 Prozent sagen, dass die Work-Life-Balance erschwert worden ist. Männer (43 Prozent) empfinden für sich häufiger eine erschwerte Work-Life-Balance als Frauen (38 Prozent). Hauptgründe sind mehr Arbeitsstunden und mehr Verantwortung, die übernommen werden muss. Für 48 Prozent ist die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben in den vergangenen fünf Jahren im eigenen Alltag hingegen unverändert geblieben. Bei den 36- bis 50-Jährigen sagt eine Mehrheit von 52 Prozent, die Vereinbarkeit wurde viel schwieriger (21 Prozent) oder schwieriger (31 Prozent).

„Anforderungen sind eindeutig gestiegen“
„Die Anforderungen an die Beschäftigten sind eindeutig gestiegen“, sagt Ingrid Rattinger von EY Österreich. „Dafür sind zahlreiche Faktoren verantwortlich: So ist die Kommunikation mit E-Mail, Smartphone und Chats schneller geworden. Der Druck auf Arbeitnehmer, ständig erreichbar zu sein, wächst. Zudem hat die Internationalisierung zugenommen, was mehr Reisen oder ungewöhnliche Arbeitszeiten mit sich bringt, um sich mit Kollegen in den USA, China oder anderswo austauschen zu können.“

Kein Wunder, dass auf Basis dieser Ergebnisse eine deutliche Mehrheit der Österreicher (54 Prozent) gerne für mehr Freizeit auf Geld verzichten würde. Männer würden einer solchen Lösung häufiger zustimmen als Frauen (57 Prozent gegenüber 52 Prozent). Frauen (35 Prozent) würden den Schritt, Gehaltseinbußen zu akzeptieren, allerdings häufiger von den konkreten Rahmenbedingungen abhängig machen als Männer (30 Prozent).

Österreicher in Sachen Arbeitsplatz wenig mobil
Ein weiteres interessantes Detail aus der EY-Befragung ist, dass die Österreicher auf die Arbeit bezogen wenig mobil sind. Nur drei von zehn Beschäftigten wären bereit, im Falle eines attraktiven Jobangebots einen Wohnortwechsel, auch wenn nur unter der Woche, zu akzeptieren. Männer wären deutlich häufiger grundsätzlich dazu bereit als Frauen (36 Prozent gegenüber 22 Prozent).

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Casillas entzückt
Neymar mit dem Fuß gemalt! Hype um Sport-Künstler
Fußball International
CR7 im Gefühls-Chaos
Ronaldo bricht während TV-Interview in Tränen aus
Fußball International
Torjäger angeschlagen
Stürmer-Not: Salzburg-Gegner Genk nicht auf Touren
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter