24.07.2019 16:21 |

Wegen Volkfsbefragung

Linzer Stadion-Causa: Land ändert das Statut

Das Land Oberösterreich wird eine Änderung des Linzer Stadtstatuts beschließen, um zu ermöglichen, dass man auf die Volksbefragung über ein mittlerweile hinfälliges LASK-Stadion in Pichling verzichten kann. Das teilten Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) und LHStv. Manfred Haimbuchner (FPÖ) am Mittwoch mit. Der Beschluss soll im September-Landtag erfolgen. Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) zeigte sich erfreut.

Ähnlich wie bei Volksbegehren solle es auch bei Volksbefragungen eine Möglichkeit geben, den Antrag wieder zurückzuziehen, hieß es in einer Aussendung. Allerdings müsse die Stadt „durch ein schriftliches und parteiübergreifendes Ersuchen“ klarstellen, dass die Statutenänderung von einer breiten Mehrheit gewünscht sei, hieß es aus dem Büro Stelzers. Das sei aber bereits signalisiert worden.

Luger begrüßte in einer Aussendung, dass es durch die Statut-Änderung möglich sein werde, den „obsolet gewordenen Antrag auf eine Bürgerbefragung zurückziehen zu können“. Er würde einen entsprechenden Landtagsbeschluss im Herbst noch vor der nächsten Gemeinderatssitzung begrüßen.

Eine Bürgerinitiative hatte mit mehr als 8000 Unterschriften eine Volksbefragung gegen die Pläne des LASK, am Pichlingersee ein Stadion zu errichten, erzwungen. Bevor es zu diesem Votum kommen konnte, hat der Klub seine Pläne aber begraben und kehrt stattdessen auf die Linzer Gugl zurück. Nach Ansicht der Juristen muss die Volksbefragung aus formalen Gründen aber dennoch stattfinden. Aus dieser Sackgasse will man nun mit der Änderung des Statuts heraus. „Das ist eine Lösung mit Hausverstand und eine gute Lösung für die Steuerzahler“, sind Stelzer und Haimbuchner überzeugt, denn eine Volksbefragung würde rund eine Million Euro kosten.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 06. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.