15.07.2019 06:33 |

Gasgeruch in Steindorf

Urlauberfamilie musste Ferienwohnung verlassen

Einen turbulenten Urlaubstag hat eine Familie mit ihren beiden Kindern (ein und vier Jahre alt) in Kärnten erlebt: In ihrer Ferienwohnung in Steindorf nahmen die Touristen Gasgeruch wahr.

Kurz nach 19.30 Uhr schrillten die Alarmglocken der Landesalarm- und Warnzentrale. In einer Ferienwohnung in Steindorf, Bezirk Feldkirchen, seien Gase ausgetreten. Beim Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehren Steindorf und Feldkirchen konnte auch ein Austritt vin Kohlenmonoxid durch eine Klimaanlage nicht ausgeschlossen werden.

Die betroffene Urlauberfamilie wurde samt Kindern in Sicherheit gebracht und von den Rettungskräften versorgt. Bei Messungen im Wohnhaus konnten weder Gase noch Kohlenmonoxid festgestellt werden. Die Räume wurden von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren durchlüftet.

Die Urlauber konnten wieder in die Ferienwohnung zurückkehren. Es wurde niemand verletzt.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.