13.07.2019 07:46 |

Polizei im Großeinsatz

Hunderte Migranten besetzten Pariser Pantheon

Großeinsatz für die Pariser Polizei am Freitag: Hunderte Migranten besetzten für mehrere Stunden das Pantheon, einige von ihnen wurden bei kleineren Zusammenstößen mit Einsatzkräften verletzt. Die vorrangig afrikanischen Männer verlangten eine Aufenthaltserlaubnis für Frankreich, „angemessene“ Unterkünfte und ein Treffen mit Premierminister Edouard Philippe. Für Touristen wurde die Ruhmeshalle vorübergehend geschlossen, vor allem bei konservativen Politikern stieß die „Entweihung“ der nationalen Gedenkstätte auf scharfe Kritik. 

Videoaufnahmen zeigen, wie rund 700 zumeist obdachlose Menschen das Pantheon stürmen und in der ehemaligen Kirche Papiere schwenken sowie „Gilets noirs!“ -„Schwarzwesten!“ - skandieren. Das ist der Name einer Hilfsorganisation, die sich für obdachlose Flüchtlinge einsetzt. Auch Bereitschaftspolizisten waren zu sehen, die aber nicht eingriffen. Nach mehreren Stunden wurden die Migranten ohne Zwischenfälle durch einen Hintereingang nach draußen gebracht.

Video: Hier stürmen die Migranten das Pariser Pantheon

Video: Nach Stunden verlassen die Migranten das Pantheon ohne Zwischenfälle

Tränengaseinsatz bei Protesten im Freien
Im Freien setzten die Migranten ihre Proteste allerdings fort. Die Polizei setzte schließlich Tränengas gegen einige Demonstranten ein, es kam zu kleineren Auseinandersetzungen. Mehrere Menschen mussten von Rettungskräften behandelt werden.

Abgeordneter fordert sofortige Abschiebung der Beteiligten
Bei konservativen Politikern stieß die Aktion auf scharfe Kritik: Der Abgeordnete Eric Ciotti etwa nannte das Vorgehen auf Twitter „skandalös“ und forderte die sofortige Abschiebung der mehrheitlich afrikanischen Migranten. Er warf ihnen eine „Entweihung“ der nationalen Gedenkstätte vor. Marine Le Pen, Chefin des rechtspopulistischen Rassemblement National, schlug in dieselbe Kerbe.

70 Nationalhelden fanden letzte Ruhe im Pantheon
In dem ursprünglich als Kirche geplanten Pantheon werden seit der Französischen Revolution wichtige Vertreter des Landes wie Victor Hugo, Emile Zola, Voltaire, Jean-Jacques Rousseau oder die zweifache Nobelpreisträgerin Marie Curie geehrt. Insgesamt liegen in dem imposanten Kuppelbau im Pariser Universitätsviertel Quartier Latin die sterblichen Überreste von mehr als 70 großen französischen Persönlichkeiten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Ronaldos Juve gewinnt auch ohne kranken Trainer
Fußball International
Premier League
Salah-Show! Liverpool gewinnt Hit gegen Arsenal
Fußball International
Hofft auf Jugend & EU
Van der Bellen warnt vor Ende der Menschheit
Österreich
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich
Sorge um Strebinger
Dreifacher Verletzungsschock für Rapid gegen LASK
Fußball National

Newsletter