Di, 16. Juli 2019
13.07.2019 09:26

Anrainer bombardiert

Westring-Sprengung ging in Linz gewaltig schief

150 Meter weit flogen faustgroße Gesteinsbrocken - allerdings in die falsche Richtung! Die letzte von 25 Sprengungen beim Ankerpunkt „Nord“ in Linz-Urfahr ging schief. Die Anrainer in der Berggasse und beim Spatzenbauer wurden bombardiert und mit Staub eingedeckt - nur durch Glück gibt’s keine Verletzten.

„Es tut uns wirklich leid und wir sind einfach nur froh, dass es keine Verletzten gibt. Das hätte auch anders ausgehen können“, sagt Martin Pöcheim von der Asfinag nach „Krone“-Anfrage, was denn da schiefgegangen war. Denn Anrainer wie Charlotte Pohlhammer hatten Alarm geschlagen, dass „Gesteins- und Betonteile bis in die Gärten und Terrassen geschleudert wurden. Personen in Gärten wurden nur knapp verfehlt.“

Kluft übersehen
Pöcheim erklärt, was passiert war: „Die Sprengung sollte nach vorne ins Donautal erfolgen, doch es wurde eine Kluft im Gestein, das dort durch einen ehemaligen Steinbruch geschwächt ist, übersehen.“ Und der Druck der Sprengung suchte sich zu einem großen Teil den Weg des geringsten Widerstandes, trat über die Kluft nach hinten aus und riss Staub und Gesteinsbrocken mit sich, die dann bis zu 150 Meter weit in die falsche Richtung flogen.

Schäden werden ersetzt
„Wir haben alle Anrainer kontaktiert und werden Schäden natürlich ersetzen“, verspricht man bei der Asfinag. Mit dieser Sprengung wurde dennoch die Kerbe fürs Stahlseil fertiggestellt, weitere Sprengungen in Urfahr sind nur noch unterhalb in der Felswand geplant.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Erst 21 Jahre alt
Sabitzer-Konkurrenz? Leipzig angelt sich PSG-Juwel
Fußball International
Hätten Sie‘s gewusst?
Das sind die zehn teuersten Strände der Welt
Reisen & Urlaub
krone.at-Sportstudio
F1-Rekord für Red Bull + Box-Champ nach Unfall tot
Video Show Sport-Studio
27,5 Mio. € für Miliz
Heeresleistungsschau heuer „stark verkleinert“
Österreich
„Als würde es platzen“
Meghan erntet für Outfitwahl einen Shitstorm
Adabei
Ab zu West Ham
Arnautovic-Ersatz: Hütter muss Haller gehen lassen
Fußball International

Newsletter