Beweise versteckt

Mama half 23-jährigem Drogenbauern gegen Polizei

Eine Mutter und ihr Sohn sind in Bad Ischl in Oberösterreich angezeigt worden, nachdem der 23-jährige Sprössling mit Drogen im Auto erwischt worden war. Die Mama hatte nämlich geholfen, Beweise zu verstecken. In der Wohnung des jungen Ischlers fand die Polizei ein Profi-Cannabis-Plantage.

Nach dem Aufgriff geringer Mengen an Cannabiskraut im Zuge einer Fahrzeugkontrolle am 7. April durch Beamte der Polizei Mondsee konnte ein 23-Jähriger aus Bad Ischl ausgeforscht werden, der im Verdacht stand, in seiner Wohnung Cannabispflanzen aufgezogen zu haben. Bei einer freiwilligen Nachschau vier Tage später stellten die Beamten in der Wohnung des Beschuldigten eine professionell errichtete, jedoch nicht in Betrieb befindliche Cannabis-Aufzuchtanlage mit dazugehörigem Equipment, abgeerntete Stöcke, Blätter und Stängel, unzählige Suchtmittelutensilien sowie vorerst geringe Mengen an Cannabisblüten sicher.

Mama reingezogen
Der 23-Jährige wurde daraufhin zur Vernehmung auf die Polizeiinspektion Bad Ischl vorgeführt, wobei er sich vorerst zum einmaligen Anbau im Zeitraum von Dezember 2018 bis Februar 2019 geständig zeigte. Aufgrund der geführten Folgeerhebungen konnten dann im Beisein der Mutter des Beschuldigten etwa 170 Gramm getrocknete Cannabisblüten, die er aufgrund des möglichen Einschreitens der Polizei wenige Tage zuvor an seine Mutter übergeben haben soll, sichergestellt werden.

Acht Abnehmer
Der 23-Jährige steht im Verdacht, zwischen Mai 2018 und April 2019 an zumindest acht Abnehmer aus den Bezirken Gmunden, Vöcklabruck, Salzburg-Umgebung, Ried/Innkreis und Wels-Land Cannabiskaut, vorwiegend entgeltlich, aber auch unentgeltlich weitergegeben zu haben. Der bislang Unbescholtene machte bei der abschließenden Einvernahme keine Angaben zur Sache. Er wird der Staatsanwaltschaft Wels auf freiem Fuß angezeigt.

Auch Sachbeschädigung geklärt
Bei den Ermittlungen konnten zudem eine Sachbeschädigung vom Februar 2019 in Bad Ischl und ein damit zusammenhängender Versicherungsbetrug durch den Beschuldigten geklärt werden. Die Mutter des Beschuldigten wird Staatsanwaltschaft Wels wegen des Verdachts der Unterdrückung von Beweismitteln sowie Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz zur Anzeige gebracht - ebenso alle ausgeforschten Abnehmer wegen den jeweiligen Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz an die zuständigen Staatsanwaltschaften

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen