23.05.2019 21:10 |

Küstenwache überlassen

NGO-Kritik an Italien: „Migranten nicht gerettet“

Im Mittelmeer aktive Hilfsorganisationen haben Italiens Marine beschuldigt, rund 80 Migranten an Bord eines seeuntauglichen Schlauchbootes in internationalen Gewässern nicht gerettet zu haben. Die Rettungsaktion sei der libyschen Küstenwache überlassen worden, obwohl sich das italienische Marineschiff nur wenige Seemeilen von den Migranten entfernt befunden habe.

„Die Migranten sind von den Libyern gefangen genommen und nach Libyen zurückgebracht worden“, protestierte die deutsche NGO Sea Watch. Sie veröffentlichte ein Video mit Migranten an Bord eines seeuntauglichen Schlauchbootes, einige von ihnen schwammen im Wasser.

Die italienische Marine berichtete, dass sich das Schiff Bettica 80 Kilometer vom Schlauchboot entfernt befunden habe. Ein Hubschrauber sei entsandt worden, um Hilfe zu leisten, doch ein Schiff der libyschen Küstenwache sei bereits vor Ort gewesen. Die libysche Küstenwache berichtete, am Donnerstag insgesamt 250 Personen gerettet und nach Libyen zurückgebracht zu haben.

Italiens Innenminister und Chef der rechtspopulistischen Lega, Matteo Salvini, betreibt eine Politik der „geschlossenen Häfen“. Private Rettungsschiffe dürfen in Italien meist nicht einlaufen. Seit Anfang 2019 ist die Zahl der ankommenden Migranten um 91 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018 zurückgegangen.

Salvinis Pläne zur Verabschiedung des neuen „Sicherheitspakets“ führten zu Differenzen mit dem Regierungspartner der Lega, der Fünf-Sterne-Bewegung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen