So, 19. Mai 2019
17.05.2019 06:35

Aussage verweigert

Ex-WikiLeaks-Quelle Chelsea Manning erneut in Haft

Die ehemalige WikiLeaks-Informantin Chelsea Manning ist am Donnerstag wieder inhaftiert worden. Damals noch als Soldat Bradley Manning hatte die Whistleblowerin an den Gründer der Enthüllungsplattform, Julian Assange, geheime US-Militärdokumente zukommen lassen. Bis heute weigert sie sich, zu dem Fall auszusagen. Sie wurde deshalb wegen Missachtung des Gerichts in Alexandria im US-Bundessaat Virginia in Gewahrsam genommen.

Manning war Anfang März in Beugehaft genommen worden, weil sie sich geweigert hatte, vor der Grand Jury eines Gerichts in Virginia auszusagen. Die Grand Jury - ein mit weitreichenden Ermittlungsvollmachten ausgestattetes Geschworenengremium - war mit dem Fall Assange befasst.

Whistleblowerin: „Würde lieber verhungern“
Die „Washington Post“ berichtete, der Richter Anthony Trenga habe eine Geldstrafe von 500 Dollar (447,11 Euro) pro Tag gegen Manning verhängt, falls sie nicht binnen 30 Tagen aussage. Nach 60 Tagen solle sich die Strafe auf 1000 Dollar pro Tag erhöhen. Die Zeitung zitierte Manning mit dem Satz: „Ich würde lieber verhungern, als meine Meinung in dieser Hinsicht zu ändern.“

Die Enthüllungsplattform WikiLeaks hatte 2010 und 2011 Hunderttausende geheime US-Militärdokumente über die Kriege im Irak und in Afghanistan sowie vertrauliche Diplomatendepeschen veröffentlicht. Quelle war die vor einer Geschlechtsumwandlung damals noch als Soldat tätige Manning, die das Material von Militärrechnern herunterlud und WikiLeaks zuspielte.

Manning wurde 2010 festgenommen und im August 2013 wegen Spionage zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt. Durch einen Gnadenerlass des damaligen US-Präsidenten Barack Obama kam Manning 2017 vorzeitig frei.

Assange zu 50 Wochen Haft in Großbritannien verurteilt
WikiLeaks-Gründer Assange war am 11. April in London festgenommen worden, nachdem Ecuador dem Australier das politische Asyl in seiner Botschaft entzogen hatte. Ein britisches Gericht verurteilte den 47-Jährigen zu 50 Wochen Gefängnis, weil er mit seiner Flucht in die Botschaft von Ecuador vor sieben Jahren gegen Kautionsauflagen verstoßen und sich der britischen Justiz entzogen hatte. Assange ist in den USA wegen Verschwörung zur Attacke auf Regierungscomputer angeklagt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mäuse-Jäger „Cop-Cat“
Weitere Katze bei Polizei-Reiterstaffel im Einsatz
Niederösterreich
Bayerns Meister-Party
Alaba singt, Ribery tanzt und Kovac duscht
Fußball International
SPÖ „fit für Neuwahl“
Rendi-Wagner zu Krise: „Kurz war gewarnt“
Österreich
Peinliche Panne
Sexy Klum blitzte an der Bayern-Kabine ab
Fußball International
„Habe Informationen“
Trainer Kovac verrät, wie es mit ihm weitergeht
Fußball International

Newsletter