Mi, 22. Mai 2019
17.05.2019 11:00

Neue Donaubrücke:

Betonbau ist in Zeit, Stahlbau liegt hinter Plan

Die Errichtung des zweiten Pfeilers der Neuen Donaubrücke ist voll im Gang. Der Fluss ist dort acht Meter tief. Alle Betonausführungen sind im Zeitplan, im Stahlbau ist man hinten. Und: Die „Zweite Schienenachse“ für den Linzer Osten ist noch nicht gesichert.

Der Bau der neuen Donaubrücke, anstelle der einstigen Eisenbahnbrücke, wirkt unscheinbar neben der Riesenbaustelle Voestbrücke. Doch die Arbeiten gehen voran. „Die schöne Zügelgurtbrücke wird drei Brückenbögen auf drei Pfeilern haben“, sagt Markus Hein, Vizebürgermeister der Stadt Linz. Die Statik musste überarbeitet werden - die „Krone“ berichtete. Aber: „Der Tiefbau aus Beton, der die Herstellung der Widerlager, Pfeiler und Stützmauern vorsieht, ist vor dem Zeitplan“, freut sich Hein. Im Stahlbau liegt man nun hinten.

Straßenbahn entlasten
Die Montage samt Zusammenbau der Bögen soll aber im Herbst 2019 erfolgen. Die Verkehrsfreigabe für Auto und Bus, die ein Jahr später geplant ist, wird sich etwas verzögern. Hein hält zudem an der derzeit unsicheren „Zweiten Schienenachse“ fest: „Es gibt keine andere Möglichkeit, die überlastete Straßenbahn im Bereich Hauptbahnhof und Landstraße wirksam zu entlasten.“ Die Finanzmittel dafür sollen rasch aufgestellt werden.

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter