14.05.2019 08:06 |

Nach Christchurch

Ardern wirbt für Initiative gegen Hass im Netz

Neuseelands Regierungschefin Jacinda Ardern wirbt um Unterstützung für ihre globale Initiative gegen extremistische Botschaften in sozialen Netzwerken. Der Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch, der live im Internet übertragen wurde, stehe beispielhaft für einen „entsetzlichen neuen Trend“, schrieb Ardern in einem Gastbeitrag für die „New York Times“.

Globaler Aufruf gegen Terrorpropaganda
Am Mittwoch will die neuseeländische Regierungschefin in Paris am Rande eines G7-Treffens für ihren globalen Aufruf gegen Terrorpropaganda im Netz werben. Ziel des „Christchurch-Aufrufs“ ist es, die Verbreitung extremistischer Inhalte in sozialen Medien zu verhindern und eine effiziente Löschung solcher Inhalte sicherzustellen.

An dem Treffen in Paris sollen neben Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron unter anderem Regierungsvertreter aus Großbritannien, Kanada, Irland und Norwegen teilnehmen. Auch Manager der Technologiekonzerne Twitter, Microsoft, Google und Amazon werden zu den Beratungen erwartet.

Guterres prangert bei Besuch in Christchurch Hass im Internet an
UNO-Generalsekretär Antonio Guterres prangerte indes bei einem Besuch im neuseeländischen Christchurch die Ausbreitung von Hassbotschaften im Internet an. Diese verbreiteten sich wie ein „Lauffeuer in den sozialen Medien“, sagte Guterres am Dienstag bei einem Treffen mit Überlebenden des Anschlags in Christchurch vor zwei Monaten. „Wir müssen dieses Feuer löschen“, betonte er. „Es gib keinen Raum für Hassrede - weder online noch offline.“

Er bekräftigte Pläne für eine globale UNO-Initiative gegen die Verbreitung von Hass im Internet. Der Sonderbeauftragte für die Völkermord-Prävention, Adama Dieng, werde dazu einen Aktionsplan vorlegen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter