Mi, 22. Mai 2019
12.05.2019 10:24

„Tut mir nicht leid“

Deutsche Hochstaplerin zieht ihre „Reue“ zurück

Sie weinte bittere Tränen, als das Strafmaß von vier bis zwölf Jahren Haft verkündet wurde - nun zog die deutsch-russische Hochstaplerin Anna Sorokin ihre vor dem New Yorker Gericht geäußerte Reue wieder zurück. „Die Sache ist, es tut mir nicht leid“, sagte die 28-Jährige der „New York Times“. Sie bedauere lediglich, wie sie bestimmte Sachen angegangen sei.

Sorokin hatte sich in Manhattens Schickeria als reiche Erbin ausgegeben. Mit ihrer vorgetäuschten Identität als Anna Delvey gelang es ihr, Bekannte - darunter auch Prominente-, Hotels, Restaurants und Banken hinters Licht zu führen. Mal habe sie ihre Kreditkarte vergessen, ein anderes Mal habe sie wegen Feiertagen oder der Zeitverschiebung kein Geld abheben können: So erschlich sie sich beispielsweise einen Flug mit einem Privatjet und einen Luxusurlaub nach Marokko. Der Schaden beträgt mehr als 200.000 Dollar (rund 180.000 Euro).

Betrügerin bereut offenbar nur, erwischt worden zu sein
Vor Gericht gab die Hochstaplerin vor, ihre Taten zu bereuen. In einem Interview mit der „New York Times“, das im New Yorker Gefängnis Rikers Islandgeführt wurde, gab sie nun allerdings zu: „Ich würde Sie und alle anderen anlügen, wenn ich sagen würde, dass mir irgendetwas leidtun würde. Ich bedaure nur, wie ich bestimmte Sachen angegangen bin.“

Anwalt kündigte Berufung gegen Urteil an
Sorokin kann frühestens nach vier Jahren darauf hoffen, auf Bewährung aus dem Gefängnis zu kommen.
Ihr Verteidiger Todd Sprodek kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. Sorokin selbst hatte vor Gericht zunächst gesagt, ihre Fehler täten ihr leid. Ursprünglich kommt die Frau aus Russland, im Alter von 16 Jahren war sie nach Deutschland gezogen, wo sie in Eschweiler bei Aachen zur Schule ging.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei GP von Monaco
Mercedes fährt mit Niki-Unterschrift
Formel 1
Ihm entgehen 15.000 €
Strache hat keinen Anspruch auf Gehaltsfortzahlung
Österreich
Frankfurt bestes Team
Deutsche wählen Hütter zum „Trainer des Jahres“
Fußball International
Arbeit wird beendet
Straches Thinktank hat nur kurz gedacht
Österreich
Nach acht Jahren
EU-Gericht entscheidet: Real erhält 20 Mio. Euro
Fußball International
„Aladdin“-Tickets!
Erweist sich Will Smith als Lampengeist würdig?
Pop-Kultur
FPÖ auf Anti-Kurz-Kurs
„Strache und Gudenus haben sich geopfert“
Österreich
Wechselt er zu Real?
Deschamps äußert sich zu Mbappe-Gerüchten
Fußball International
Überraschende Pointe
Ex-Daimler-Chef Zetsche: Frecher Werbespot von BMW
Video Show Auto
Vertrag bis 2024
Dortmund holt mit Brandt weiteren Top-Verdiener
Fußball International

Newsletter