Di, 21. Mai 2019
06.05.2019 08:00

Es drohen Kürzungen

Brexit lässt Bauern ums Geld zittern

Es ist ausnahmsweise nicht der Milchpreis, der die Salzburger Bauern schwitzen lässt: Sondern das Agrarbudget der EU ab 2021, das wegen des Brexits sinken soll. Für die Landwirte könnte das Förder-Einbußen in Millionenhöhe bedeuten.

Beinahe hätte man es in den schier unendlichen Brexit-Debatten übersehen: Das immer noch zu verhandelnde EU-Budget für den Zeitraum von 2021 bis 2027, das speziell im Agrarbereich vor allem wegen des Brexits sinken soll. Konkret auf 365 Milliarden Euro (nach 408 Milliarden im bis 2020 geltenden Hauhalt).

Was auch in Salzburg für herbe Einschnitte sorgen könnte, sofern der Vorschlag in den Verhandlungen nach der EU-Wahl angenommen wird: Anstatt der 100 Millionen Euro, die derzeit EU, Bund und Land als Agrarbudget zusammenlegen, wären es „nur“ noch 86 Millionen Euro, so Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP).

Also ein sattes Minus von 14 Prozent, das die Landwirte besorgt. Wie auch Gertraud Schober, da Fördermaßnahmen gekürzt werden könnten: „Es ist fraglich, ob wir Bauern mit weniger Budget unsere Landschaft weiterhin so gut pflegen können“, so die 39-Jährige, die mit ihrem Bruder die Mattigtaler Hofkäserei in Seekirchen betreibt.

Auch beim Präsidenten der Landwirtschaftskammer, Rupert Quehenberger, schrillen die Alarmglocken: „Eine solche Kürzung hätte drastische Auswirkungen für unsere kleinstrukturierte Landwirtschaft.“ Ein Bauernsterben könnte eintreten, von dem Salzburg bisher weniger betroffen war: Seit dem EU-Beitritt hörten jährlich nur 0,8 Prozent der Bauern auf – bundesweit ein Spitzenwert.

Landesrat Schwaiger will die Kürzungen nicht akzeptieren: Er will zu den Budget-Verhandlungen nach Brüssel reisen– gemeinsam mit Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP).

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Rapid-Boss
Peschek: „Wozu ein Panzer beim Hartberg-Spiel?“
Fußball National
Legendärer Geldanleger
Niki Lauda: Der sparsame Geschäftsmann
Formel 1
Kurz bald auch weg?
Spekulation um Fischer als Übergangs-Kanzler
Österreich
Legende, Unternehmer
Niki Lauda: Der Nationalheld als Kultfigur
Österreich
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei

Newsletter