Di, 21. Mai 2019
04.05.2019 06:00

Schwindel flog auf

Freundin in Haft: Wienerin wollte ins Gefängnis

Dass alle hinauswollen, ist ja nichts Neues. Dass aber jemand unbedingt hineinwill, also INS Gefängnis, schon: Weil eine Wienerin (23) es nicht aushielt, von der inhaftierten Freundin getrennt zu sein, bat sie einen Bekannten, er solle sie wegen Raubs anzeigen, damit auch sie ins Gefängnis komme. - „Eine blöde Idee“, weiß sie jetzt.

„Hinein?“, wundert sich Richterin Petra Poschalko. „Na ja, meine Freundin kam in Haft“, erklärt die 23-Jährige, „wir sind aber immer zusammengepickt, wir hielten das getrennt nicht aus.“ Deshalb: „hinein“. Diebstahl hätte die bisher Unbescholtene aber nicht ins Gefängnis gebracht, etwas „Tragischeres“ musste her.

Schwindel flog nach falscher Anzeige auf
So bat sie einen Bekannten, sie wegen schweren Raubes anzuzeigen: „Ich hab versucht, ihr das auszureden“, beteuert der jetzt mitangeklagte vorbestrafte 28-Jährige, „aber sie hat mich immer wieder damit sekkiert.“ So stimmte er doch zu, quasi Freundschaftsdienst - und na ja, da waren noch die dafür versprochenen 4000 Euro: „Da hat sie mich eh verarscht“, beschwert er sich. Nach der falschen Anzeige flog der Schwindel auf.

Nun will das Duo geläutert sein: „Wir bauen echt keinen Sch... mehr!“ Hofft Frau Rat auch und verhängt 15 bzw. 18 Monate bedingte Haft.

Silvia Schober, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gebell stört Nachbarn
Streit könnte zwei Hunden nun das Leben kosten
Oberösterreich
Talk mit Rapid-Boss
Peschek: „Wozu ein Panzer beim Hartberg-Spiel?“
Fußball National
Legendärer Geldanleger
Niki Lauda: Der sparsame Geschäftsmann
Formel 1
Nach Test „geflogen“
Sex-Stalker drohte mit Mord an Welser Schule
Oberösterreich
Kurz bald auch weg?
Spekulation um Fischer als Übergangs-Kanzler
Österreich
Legende, Unternehmer
Niki Lauda: Der Nationalheld als Kultfigur
Österreich
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Wien Wetter

Newsletter