Di, 21. Mai 2019
22.04.2019 12:23

Attentate in Sri Lanka

Milliardär verliert durch Terror 3 seiner 4 Kinder

Fast 300 Menschen haben am Ostersonntag bei Anschlägen auf drei Kirchen und vier Hotels in Sri Lanka den Tod gefunden. Unter den Opfern des blutigen Terrors gegen Christen sind - wie nun bekannt wurde - auch drei der insgesamt vier Kinder des Mode-Milliardärs Anders Holch Povlsen, dem laut Branchenblatt „Forbes“ reichsten Menschen Dänemarks. Seine Bekleidungskette steht hinter Marken wie Jack & Jones sowie Versandhäusern wie Zalando und ASOS.

„Leider können wir das bestätigen“, sagte ein Sprecher von Povlsens Bekleidungshandelskette Bestseller der dänischen Tageszeitung „Ekstra Bladet“. Weitere Angaben wollte der Mann mit Verweis auf die Privatsphäre der Familie nicht machen.

Besitzer der Modemarke Jack & Jones
Der 46-jährige Povlsen, der zu den größten Landbesitzern in Schottland gehört, hatte die Unternehmensgruppe Bestseller im Alter von nur 28 Jahren von seinen Eltern geerbt. Die Bekleidungskette steht hinter Marken wie etwa Vero Moda und der bekannten dänischen Modemarke Jack & Jones, mit über 1000 Läden weltweit. Povlsen ist zudem Miteigentümer der bekannten Online-Versandhäuser Zalando und ASOS.

Mit Frau und Kindern auf Urlaub in Sri Lanka
Povlsen war mit seiner Frau Anne und den vier gemeinsamen Kindern auf Sri Lanka, als die Attentäter ihre Bomben in Fünf-Sterne-Hotels und Gotteshäusern zündeten. Unklar ist vorerst wo und welche drei seiner Kinder, der Töchter Alma, Astrid und Agnes sowie des Sohnes Alfred, den Tod fanden.

Tochter postete kürzlich noch Urlaubsfoto
Tragisches Detail: Vor vier Tagen postete Tochter Alma auf Instagram ein Urlaubsfoto aus Sri Lanka, auf dem ihre beiden Schwestern und ihr Bruder, Schulter an Schulter am Pool sitzend, zu sehen sind.

Einheimische Islamisten verübten Massaker
Wie ein Kabinettsprecher des Inselstaates Sri Lanka am Ostermontag bekannt gab, soll die Islamistengruppe National Thowheed Jama‘ath (NTJ) hinter den Anschlägen auf die drei Kirchen und und vier Hotels mit fast 300 Toten stecken. Bei den Angreifern habe es sich um Einheimische gehandelt, hieß es weiter.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National

Newsletter