12.04.2019 09:24 |

Narben davongetragen

Amber Heard bezeichnet Johnny Depp als „Monster“

Amber Heard hat ein US-Gericht gebeten, eine Verleumdungsklage ihres Ex-Mannes Johnny Depp abzuweisen. In dem Antrag soll Heard neuerlich schwere Anschuldigungen von häuslicher Gewalt gegen Depp vorgebracht haben.

Der „Fluch der Karibik“-Star hatte Heard im März auf 50 Millionen Dollar (rund 44 Millionen Euro) verklagt, wenige Monate nachdem die Schauspielerin in einem Artikel in der „Washington Post“ über eigene Gewalterfahrungen berichtet hatte, ohne allerdings Depp beim Namen zu nennen.

Das Paar hatte sich 2016 nach 15 Monaten Ehe getrennt und danach einen monatelangen Rosenkrieg ausgetragen. Depp stritt Vorwürfe von häuslicher Gewalt stets ab.

Heard: Dutzende gewalttätige Vorfälle während Ehe
In den Gerichtsdokumenten spricht Heard von Dutzenden gewalttätigen Vorfällen, die während ihrer Beziehung vorgefallen seien, wie das US-Branchenblatt „Hollywood Reporter“ am Donnerstag berichtete. Noch heute habe sie Narben an den Armen und Füßen, gibt Heard an.

Unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol habe sich Depp in einen völlig anderen Menschen verwandelt, den sie als „das Monster“ bezeichnet habe, führte die Schauspielerin demnach aus. Sie habe auch Angst um ihr Leben gehabt, macht Heard geltend.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter