11.04.2019 10:19 |

Kurze Clips boomen

TV- und Filmstudios setzen auf das YouTube-Konzept

Es war eines der wichtigen Themen auf der Fernsehmesse MIPTV in Cannes, die am Mittwoch zu Ende ging: die neue amerikanische Videoplattform Quibi, deren Start für Ende des Jahres geplant ist. Nur Filme oder Serienepisoden, die nicht mehr als zehn Minuten lang sind, sollen dort angeboten werden - aber in Hollywood-Qualität. Damit sind auch die Produktionskosten entsprechend teuer.

Dafür ziehen die großen US-Studios, darunter Warner, Disney oder NBC, an einem Strang, auch bei der Finanzierung des Projekts. Stars und Branchengrößen wie Musiker Justin Timberlake und Guillermo del Toro („Shape of Water“) sind bereits an Bord, um Inhalte herzustellen. Vor allem Junge, die Medien häufig auf mobilen Endgeräten konsumieren, sollen als Abonnenten gewonnen werden.

Studie zeigt bei Kurzvideos großes Potenzial auf
Die Organisatoren der MIPTV selbst hatten eine Studie in Auftrag gegeben, die ein erhebliches Wachstumspotenzial für diesen Bereich bestätigt: Demnach schauten etwa die zwischen 1995 und 2010 Geborenen im Schnitt 68 Videos pro Tag. „Die 2017 gegründete Plattform “Facebook Watch„ beispielsweise hat heute jeden Monat 400 Millionen Nutzer“, erklärte Brancheninsider Jack Davison in Cannes.

„Eine weitere Form des Erzählens“
Der Geschäftsführer von Warner Bros. ITVP Deutschland René Jamm („Bares für Rares“) betrachtet die aktuelle Entwicklung nüchtern: „Am Ende des Tages ist es eine andere, weitere Form des Erzählens, die im linearen Fernsehen selten stattfindet.“ Seine erste „Short Form“-Produktion ist die satirische Web-Serie „In bester Verfassung“, die im Juni online unter anderem in der ZDF Mediathek abrufbar sein soll. An der Produktion der acht jeweils sieben bis acht Minuten langen Folgen sind neben Altstar Gudrun Landgrebe auch die YouTuber Joseph Bolz und Fabian Siegismund beteiligt. In der Serie geht es um zwei Verfassungsschützer, die in der Eifel eine islamistische Terrorbedrohung erfinden.

Jamm geht davon aus, dass durch die Kurzform-Formate auch noch andere Anbieter als bisher aktiviert werden: „Neben Sendern sowie Videoplattformen werden sicher große Marken ebenfalls “Short form„ produzieren.“

Playmobil kündigt „Short Form“-Offensive an
Dafür gab es an der Cote d‘Azur schon erste Beispiele. Playmobil-Vorstandsmitglied Lars Wagner bestätigte, „Short Form“-Inhalte seien Teil der digitalen Strategie des Spielzeug-Herstellers. Schon seit Jahren ist der Konzern auf YouTube präsent: „Dieses Engagement werden wir ausbauen, das nächste Highlight steht bereits an.“ Am 19. April startet die Serie „Playmo High“ als Stop-Motion-Animation. Die erste Staffel enthält elf Folgen von jeweils fünf bis sechs Minuten Länge.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Ronaldos Juve gewinnt auch ohne kranken Trainer
Fußball International
Premier League
Salah-Show! Liverpool gewinnt Hit gegen Arsenal
Fußball International
Hofft auf Jugend & EU
Van der Bellen warnt vor Ende der Menschheit
Österreich
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich
Sorge um Strebinger
Dreifacher Verletzungsschock für Rapid gegen LASK
Fußball National

Newsletter