08.04.2019 18:58 |

Überraschende Wende

Festnahme vor Trauung: Braut ist schon verheiratet

Ganz Österreich war erstaunt bis schockiert über diesen Fall: Am vergangenen Freitag wurde in Salzburg ein Gambier (30) wenige Minuten vor seiner geplanten Hochzeit unmittelbar vor dem Trauungssaal am Standesamt verhaftet und in Schubhaft genommen (siehe Video oben). Nun stellt sich heraus: Für die Braut (29) wäre es nicht die erste Hochzeit gewesen. An sich kein Problem. Nur: Die erste Ehe soll noch aufrecht sein!

„Mein Mandant und seine Frau sind Anfang 2016 nach Nigeria geflogen und haben am 7. Jänner 2016 mit einem großen Familienfest geheiratet“, sagt die Salzburger Anwältin Petra Patzelt zur „Krone“. Das Eheglück währte aber nur kurz: Bereits im November 2016 zog der Nigerianer, Vater der gemeinsamen Kinder (vier und sechs Jahre alt), aus. Er habe seine Frau im Ehebett mehrfach in flagranti mit ihrem Liebhaber aus Gambia überrascht, sagt die Anwältin zum Grund der Trennung.

Der „Neue“ soll die Kinder misshandelt haben
Danach folgte ein brutaler Rosenkrieg: Der Ehemann zeigte den „Neuen“ an, weil dieser die Kinder auf erniedrigendste Weise misshandelt haben soll. Im Gegenzug erstattete die Ehefrau Strafanzeige wegen ständiger Misshandlungen - der Nigerianer wartet jetzt auf seinen Prozess. Seine Anwältin rechnet mit einem glatten Freispruch und sieht in den Anschuldigungen der Frau einen Racheakt: „Die Anklage strotzt nur so vor Fehlern, Ungereimtheiten und Lügen.“

Scheidungsantrag zurückgezogen - Ehe aufrecht!
Im vergangenen Jahr plante das Paar dennoch eine einvernehmliche Scheidung. Der Antrag dazu wurde aber am 17. Dezember „von Amts wegen als zurückgenommen erklärt“. Grund: Die Ehefrau hatte die vorgeschriebene Familienberatung offenbar nicht absolviert. „Die Ehe ist also nach wie vor aufrecht“, so Patzelt.

Das Standesamt der Stadt Salzburg prüfte den Fall am Montag und kündigte noch am Nachmittag eine Strafanzeige wegen versuchter Doppelehe an.

Gambier reiste dreimal von Italien nach Österreich ein
Neues gibt es auch über den verhinderten Bräutigam aus Gambia zu berichten: Laut Innenministeriums-Kreisen war der Mann in der jüngeren Vergangenheit insgesamt dreimal von Italien nach Österreich eingereist: einmal 2017 und gleich zweimal im Jahr 2018, hieß es am Montagabend gegenüber der „Krone“.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter