08.04.2019 10:43 |

Mit Messer verletzt

Wegen Hass auf Christen Obdachlosen attackiert

Grausame Tat im Berliner Stadtteil Kreuzberg: Ein Obdachloser ist von zwei Männern mit einem Messer attackiert und verletzt worden. Ein nun veröffentlichtes Video liefert Hinweise, dass die Angreifer aus Hass auf Christen zugestochen haben könnten.

Die Attacke ereignete sich bereits im Februar auf dem U-Bahnhof Schönleinstraße. Bei dem Opfer handle es sich nach Informationen der „Berliner Zeitung“ um einen 29-jährigen Obdachlosen, der zur Mittagszeit von zwei Männern auf Arabisch beschimpft wurde.

Dabei sollen Sätze wie „Wir f***** Deine Schwester, wir machen Dich fertig!“ und schließlich auch „Dein Sch****-Gott, wir f***** Deinen Sch****-Gott“ gefallen sein. Dann folgte der brutale Angriff.

Duo flüchtete und wurde später festgenommen
Der 29-Jährige wurde durch mehrere Stiche am Gesäß, am Arm und am Oberschenkel verletzt. Zeugen konnten weitere Attacken verhindern. Das Duo flüchtete, ein 28-jähriger Verdächtiger wurde kurz danach von alarmierten Polizisten festgenommen.

Obdachlosen angezündet
Der U-Bahnhof Schönleinstraße war bereits Weihnachten 2016 in den Schlagzeilen. Damals hatten mehrere Männer versucht, einen schlafenden Obdachlosen auf einer Bank anzuzünden. Passagiere einer einfahrenden U-Bahn löschten das Feuer, bevor der Mann in Brand geriet. Sechs Flüchtlinge aus Syrien und Libyen wurden vor Gericht gestellt, kamen mit milden Urteilen davon.

 krone.at
krone.at

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter