Rechnungshofbericht:

2016 ist „Schicksalsjahr“ für SPÖ-Stadtchef Luger

Das Jahr 2016 mit den zwei Beschwerden der Finanzpolizei bei ihm wird rückwirkend zum „Schicksalsjahr“ für den Linzer Bürgermeister Klaus Luger. Obwohl der SPÖ-Politiker es anders sieht, bezweifelt der Bundesrechnungshof sehr, dass Luger genug gegen Verjährungen bei (Hunderten) Verwaltungsstrafen getan hat.

„Trotz Beschwerden der Finanzpolizei vom Juni 2016 und Dezember 2016 blieb eine Ursachenfeststellung der nur lückenhaften Aufgabenerledigung (in der Magistratsabteilung für Verwaltungsstrafen) aus; die damals erfolgten Maßnahmen beurteilte der RH als nicht geeignet, um den festgestellten Defiziten nachhaltig entgegenzuwirken“, antwortet der Rechnungshof (RH) der Landesregierung.

Gegenäußerung nicht akzeptiert
Die GegenäußerungLugers bzw. der Stadt, die Finanzpolizeibeschwerde vom Juni 2016 habe sich auf nur sechs Verjährungsfälle bezogen, was keine Personalaufstockung rechtfertige, hat der Rechnungshof nicht akzeptiert. Erstens habe die Finanzpolizei auch von weiteren Fällen gesprochen, zweitens die Abteilung selbst von darüber hinaus drohenden Verjährungen durch Personalmangel gewarnt.


Negatives Rekordjahr bei Verjährungen
Daher, so der Rechnungshof: „Die Mitte 2016 nicht getroffene Veranlassung, Personal aufzustocken, führte in weiterer Folge zu weiteren Verjährungen“, mitverursacht von Luger und von Spitzenbeamten. Und das gerade 2016 im Ausmaß eines Negativrekords: In jenem Jahr verjährten 314 Strafverfahren wegen Untätigkeit der Behörde, mehr als in jedem anderen der untersuchten Jahre 2010 bis 2017. Auf diese Zahl kam man allerdings erst bei nachträglichen Erhebungen im Zuge diverser Prüfungen der Abteilung.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich
Samstag, 25. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.