Fr, 26. April 2019
03.04.2019 17:06

Vier Überweisungen

Moschee-Killer: Geld an Frankreichs Identitäre?

Der mutmaßliche Attentäter von Christchurch soll Geld an eine weitere Identitäre Bewegung in Europa gespendet haben. Im Herbst 2017 soll Brenton Tarrant insgesamt vier Überweisungen an die rechtsextreme Organisation Generation Identitaire getätigt haben. Erst kürzlich war bekannt geworden, dass er die Identitäre Bewegung Österreich (IBÖ) mit einer Spende finanziell unterstützt hat. 

Ob mit Generation Identitaire der französische Ableger der Identitären gemeint ist oder ob die Spenden an verschiedene Landesorganisationen gingen, sei laut Ermittlungsergebnissen des deutschen Bundeskriminalamts noch unklar. Die deutschen Behörden gingen jedenfalls von Frankreich aus, für den österreichischen Verfassungsschutz sei diese Frage noch offen, hieß es in einem „Standard“-Bericht am Mittwoch. Die Informationen der deutschen Behörden hätten ihren Ursprung offenbar direkt aus Neuseeland.

Spende an Sellner: Kurz fordert „volle Aufklärung“
Die Identitäre Bewegung Deutschland habe laut „Standard“ bisher dementiert, Geld vom mutmaßlichen Attentäter erhalten zu haben, die Identitäre Bewegung Österreich (IBÖ) nur auf die Anfang 2018 getätigte Spende an Martin Sellner, den Chef der rechtsextremen Bewegung in Österreich, verwiesen. Nach Bekanntwerden der Überweisung in Höhe von rund 1500 Euro wird der Bundesregierung zufolge die Auflösung mehrerer Vereine der Identitären überprüft und gegen Sellner ermittelt.

Dem „Standard“ zufolge ist Tarrant durch Investments in Kryptowährungen reich geworden und verfügte offenbar über bis zu 200.000 australische Dollar (rund 126.000 Euro). Mit seinem Vermögen habe er Rechtsextreme unterstützt, eine weitere Spende an die australische United Patriot Front (UPF) soll bisher bekannt gewesen sein, berichtete die Tageszeitung.

Massenmörder tourte durch Österreich
Bevor der gebürtige Australier und mutmaßliche Terrorist in zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch am 15. März 50 Muslime ermordete, bereiste er Anfang Dezember aus Ungarn kommend Österreich und soll sich Medienberichten zufolge danach rund eine Woche lang im Baltikum aufgehalten haben.

Bezüglich der Nordkorea-Reise Tarrants, die 2014 gemeinsam mit drei Österreichern stattgefunden haben soll, gibt es laut „Standard“ bisher keine neuen Erkenntnisse. Die Behörden seien am Ermitteln, ob es Kontakte zu extremistischen Personen, Gruppierungen oder Netzwerken in Österreich gegeben habe, berichtete Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) am vergangenen Donnerstag dem Nationalrat.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Unfassbare Summe
ManUnited-Star: 87.000 € für einen Ballkontakt
Fußball International
Böse Gerüchte
„Miss Vienna“: Muss Siegerin Titel wieder abgeben?
Video Stars & Society
Musikpreise verliehen
Amadeus Awards: EAV und Josh. Gewinner des Abends
Video Musik
Chaos bei Stadl-Paura
Kurios: Mayrleb-Rücktritt nach wenigen Stunden!
Fußball National
Strafstoß im Video
Torwart überlistet: Frechster Elfer aller Zeiten?
Video Fußball
Infektionen
Sex mit bösen Folgen
Gesund & Fit
Kommt deutscher Coach?
Austria: „Fußball-Wunder“ - oder Millionen weg!
Fußball National

Newsletter