02.04.2019 12:38 |

Drama vor 25 Jahren

Ruanda-Völkermord: 100 Tage auf blutigen Pfaden

Vor 25 Jahren begann im ostafrikanischen Ruanda ein Völkermord: Hutu-Milizen wie auch Zivilisten töteten in 100 Tagen fast eine Million Menschen - insbesondere Angehörige der Tutsi sowie gemäßigte Hutus. Der Abschuss des Flugzeugs mit dem ruandischen Präsidenten Juvenal Habyarimana, einem Hutu, an Bord war der Startschuss zum Genozid.

Die Geschwindigkeit, mit der dieser Völkermord in Ruanda vonstattenging, ist beispiellos. In rund drei Monaten brachten die Todesschwadronen der Hutu fast ein Fünftel der Landesbevölkerung um.

Flugzeug-Abschuss bis heute ungeklärt
Bis heute bietet der Auslöser Raum zu Spekulation. Der Abschuss des Flugzeugs von Staatspräsident Habyarimana am 6. April 1994 über Ruandas Hauptstadt Kigali ist weiterhin ungeklärt. Die Schuld gab man dem seit 2000 amtierenden autoritär regierenden Staatspräsidenten Paul Kagame, einem Tutsi, sowie radikalen Hutus, die einen Grund für den geplanten Genozid an den Tutsi benötigten.

Versagen der Weltgemeinschaft 
Dass es zum schlimmsten Verbrechen auf dem afrikanischen Kontinent kommen konnte, wird vor allem auch Frankreichs UN-Soldaten vorgeworfen. Denn die Weltgemeinschaft schritt zunächst nicht ein. Im Gegenteil: Die UNO-Truppen im Land wurden nach der Ermordung belgischer Blauhelme stark verringert - und französischen Truppen wurde zu große Nähe zu den Tätern vorgeworfen.

Zwei Millionen Menschen geflüchtet
Im Sommer 1994 schaffte es Kagame als Vizepräsident zwar, das Morden zu beenden, das Leid nahm aber kein Ende: Zwei Millionen Hutus flüchteten aus Angst vor Racheakten.

Kagame schaffte in den 2000er-Jahren die Bezeichnungen Hutu und Tutsi ab - auch wenn das nicht zur Befriedung beigetragen hat, ebenso wenig wie 61 Schuldsprüche beim von der UNO eingerichteten internationalen Strafgerichtshof.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter