Fr, 24. Mai 2019
26.03.2019 09:25

„Arbeite wie Tier“

„Dancing Stars“-Jurorin Sarkissova rüffelt Hater

Karina Sarkissova wehrt sich auf Instagram gegen Vorwürfe von übel meinenden Neidern, ihr künstlerischer Job als Primaballerina sei nicht mit ihrem Wirken als Jurorin in der ORF-TV-Show „Dancing Stars“ vereinbar. Sie wisse nicht, wer diese „Hater“ seien, bitte sie aber, sich zu beruhigen und ihre Zeit nicht an sie zu verschwenden. „Ich arbeite und leide wie ein Tier für den Erfolg!“

In der Nacht auf Dienstag stellte Balletttänzerin Karina Sarkissova, die für den ORF als Jurorin der Fernsehshow „Dancing Stars“ arbeitet, ein kurzes Video auf ihrer Instagram-Seite online, das sie völlig übermüdet im Auto zeigt. Beim Lesen des Kommentars stellt sich heraus, dass sie sich mit dem Video gegen fiese Hater wehrt, die gegen sie schimpfen und ihr den Erfolg neiden.

Schockiert von bösen Kritiken
Auf Englisch berichtet sie, dass sie 1000 Kilometer in 48 Stunden zurückgelegt und insgesamt sieben Termine in Wien und Budapest gemeistert, zudem eine Ballettklasse unterrichtet und selbst trainiert habe - von ihren zwei Kindern, um die sie sich kümmert, ganz zu schweigen. Schlaf bekomme sie wenig.

Gerade weil sie sich anstrenge für den Erfolg, sei es „sehr eigenartig, negative Kritiken von ihrem Theater-Büro übermittelt zu bekommen“. Man habe ihr berichtet, „dass neidische Menschen und Hasser“ sich über sie beschwert hätten, weil „sie eine TV-Show macht und als Primaballerina auf der Bühne“ stehe.

„Weiß nicht, wer ihr Hater seid“
„Ich weiß nicht, wer ihr seid, liebe Hater“, wendet sich Sarkissova dann direkt an diese, „aber bitte entspannt euch, Leute! Lasst mich in Ruhe und konzentriert euch nicht auf mein Leben und meine Karriere. Seid nicht eifersüchtig, das ist schlecht für euch!“ Sie sollten versuchen, einmal das zu tun, was sie tut. „Die meisten von euch würden scheitern!“

„Ich arbeite und leide wie ein Tier für meinen Erfolg“, schreibt die Tänzerin. „Versucht einmal einen Tag lang ich zu sein. Ihr würdet verstehen, wer ich wirklich bin.“ Dann stellt sie sich die Frage, um wen es sich bei den Hatern handeln könnte. „Meinen Ballettmeister? Ehemalige Ballerinas? Rassistische Ungarinnen oder Ungarn? Neidische Männer, Frauen?“

„Werde mehr und mehr erreichen“
Es berühre sie aber in Wahrheit nicht. Sie bitte nur darum, ihr Leben nicht noch komplizierter zu machen. „Ich werde weiterarbeiten und mehr und mehr erreichen“, kündigt sie an und bittet noch einmal: „Verschwendet eure Zeit nicht an mich!“

Am Freitag sitzt Karina Sarkissova wieder im Ballroom am Künglberg in ihrem schwarzen Ledersessel, um die verbliebenen acht Tanzpaare zu beurteilen. Schauspielerin Sunnyi Melles musste am vergangenen Freitag als erster Promi ihre Tanzschuhe wieder an den Haken hängen und die Show verlassen. 

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International

Newsletter