20.03.2019 08:57 |

In U-Bahn

China testet Bezahlung per Gesichtserkennung

Nie wieder am Automaten Schlange stehen, um ein Ticket für die U-Bahn zu kaufen - in der chinesischen Metropole Shenzhen soll das bald Wirklichkeit werden. Bezahlt wird dort in einem Testlauf derzeit per Gesicht - auf Kosten der Privatsphäre.

Die an Hongkong grenzende Metropole Shenzhen gilt als eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt. Wie in vielen anderen Städten Chinas ist auch in Shenzhen ein umfangreiches System an Überwachungskameras zu finden. Dieses zeichnet die Gesichter, das Geschlecht, das Alter und die Verweildauer an einem Platz auf. Nun wird Ähnliches im U-Bahn-System von Shenzhen getestet.

Mittels Gesichtsscanner werden Fahrgäste dort digital erfasst und ihnen dann der Zugang in die Station ermöglicht. Anstelle von U-Bahnkarten oder Smartphone-Apps kann per Gesichtserkennung bezahlt werden. Das dabei natürlich auch jede Fahrt der Person aufgezeichnet wird, steht außer Frage.

Ganz neu ist die Technologie übrigens nicht: Bereits seit 2017 können Kunden der Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken in chinesischen Lokalen mittels Gesichtsscanner bezahlen. Dies funktioniert aber zusätzlich nur mit Angabe der eigenen Telefonnummer - zur Sicherheit.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter