Flüchtlinge als Helfer

„Arbeitszwang hilft uns am Feld nicht weiter“

Eine Arbeitspflicht im landwirtschaftlichen Bereich für Flüchtlinge ohne Job fordert FP-Sozialministerin Beate Hartinger-Klein. Die „OÖ Krone“ hat sich bei Landwirten über die derzeitige Situation bei Saisonhelfern umgehört: „Es gibt viel zu wenige Erntehelfer und es wird immer schwieriger“, so Bäuerin Regina Mayer.

Das Kontingent an Erntehelfern wird laut Betroffenen jedes Jahr geringer. Die „Krone“ hat nachgefragt, ob eine Arbeitspflicht für Asylberechtigte ohne Job als Erntehelfer oder im forstwirtschaftlichen Bereich die Situation verbessern würde. Bernhard Mayer führt gemeinsam mit seiner Ehefrau Regina einen Spargelbetrieb in Fraham, weitere helfende Hände würden die beiden dringend brauchen. „Wegen dem wirtschaftlichen Aufschwung in Polen und Rumänien und dem besseren Gehalt für Saisonarbeiter in Deutschland wandern viele ab, obwohl auch wir sie dringend bräuchten“, so Mayer.

Bereits Erfahrungen mit Flüchtlingen gemacht
Auch die Hilfe von Flüchtlingen haben die Spargelbauern schon in Anspruch genommen, die Erfahrungen sind aber eher schlecht: „Letztes Jahr haben wir einen Flüchtling bei uns gehabt, der hat sehr motiviert gewirkt. Wir waren wirklich froh, jemanden zu haben. Am Montag in der Früh ist er dann aber einfach ohne Grund nicht mehr gekommen. Man kann keinen zu dieser harten Arbeit zwingen, wenn sie jemandem nicht liegt, dann funktioniert das einfach nicht“, so Regina Mayer weiter.

„Von 100 bleiben acht bis zehn“
„Wenn man 100 Oberösterreicher als Saisonarbeiter einteilen würde, kann man froh sein, wenn acht bis zehn bleiben – der selbe Prozentsatz gilt auch bei Syrern oder Afghanen“, erklärt Stefan Hamedinger von der Landwirtschaftskammer.

Keine Stellungnahme von Agrarlandesrat
Agrarlandesrat Max Hiegelsberger (VP) wollte den Vorschlag der Sozialministerin vorerst nicht kommentieren.

Lisa Stockhammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter