Kellnerin belästigt

„Schlaf mit mir, sonst fliegst du sofort raus“

„Ich habe schon mit vielen Kellnerinnen geschlafen, wenn du deinen Job behalten willst, solltest du auch mit mir schlafen!“ So versuchte ein Angestellter eines Gastro-Unternehmens aus Oberösterreich, eine Kellnerin zum Sex zu überreden. Eine Putzfrau ging dazwischen. Die Arbeiterkammer erkämpfte jetzt 15.000 Euro für das Opfer.

Traumatisierende Szenen spielten sich in einem Gastro- und Beherbergungsbetrieb in Oberösterreich ab: Ein Kollege, der einer jungen Kellnerin gegenüber stets als Chef auftrat, obwohl er das eigentlich nicht war, belästigte sie über drei Monate, kam ihr immer wieder zu nahe. Die junge Frau ließ alles über sich ergehen: Der Mann folgte ihr etwa in einen Nebenraum, presste sich an sie und sprach von seinem erigierten Geschlechtsteil.

„Hab schon mit mehreren Kellnern geschlafen“
Ein anderes Mal verschloss er nach Sperrstunde das Lokal, steckte den Schlüssel ein und „bat“ die Frau, sie möge noch bleiben. Dann behauptete er, schon oft mit Kellnerinnen geschlafen zu haben und dass auch sie das machen müsse, wenn sie ihren Job behalten will. Zum Glück kam eine Reinigungskraft und störte die bedrohliche Situation. Die junge Frau war so eingeschüchtert, dass sie den Vorfall nicht meldete. Erst als sie während eines längeren Krankenstands einfach gekündigt wurde, wagte sie den Schritt zur AK - diese erkämpfte 15.000 Euro vor Gericht.

Lisa Stockhammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter