Do, 21. März 2019
12.03.2019 14:30

Auf Wachstumskurs

Linzer testen bald die Engländer auf Allergien

Schnupfen, gerötete Augen, Einschränkungen der Atemwege - das sind wohl die bekanntesten Nebenwirkungen von Allergien. Gerhard Feilmayr und Dominik Flener kennen sich hier gut aus. In Linz entwickelten sie einen Allergie-Test für Zuhause, der nun immer weitere Kreise zieht. Nun werden England und Irland erobert.

Am 24. April 2018 war der erste Verkaufstag von igevia, einem Test-Kit, das mittels einer Blutprobe eine schnelle und gründliche Einschätzung auf Allergien möglich macht. „Wir wollen der Brückenschlag zwischen Patient und Arzt sein“, sagen die Gründer Gerhard Feilmayr und Dominik Flener.

Bereits Ärztenetzwerk
Und das gelingt offenbar ganz gut. In Österreich ist der von Linz aus agierende Anbieter, der die Proben nach einem hochmodernen Verfahren im Labor von Macro Array Diagnostics auswerten lässt, bereits richtig angekommen. „Wir haben hier schon ein Ärztenetzwerk, auch Apotheken verkaufen unser Produkt“, erzählt Feilmayr.

Geld für Aufbau des Vetriebsnetzwerks
Nun steht der Schritt nach England und Irland an, auch die Expansion nach Deutschland ist nur noch eine Frage der Zeit. Das will und kann igevia nicht alleine machen. Die Linzer suchen deshalb einen strategischen Partner. „Einen Business-Angel oder Investor“, sagen Feilmayr und Flener, die Geld vor allem für den Aufbau eines ordentlichen Vertriebsnetzwerks benötigen.

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter