Mo, 25. März 2019
04.03.2019 12:37

Oral-B Genius X

Nun haben sogar Zahnbürsten künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz (KI) hat sich in den letzten Monaten vom Science-Fiction-Thema zum Werbeschmäh für Elektronikfirmen gewandelt. Handy, Fernseher und sogar Sexspielzeug wird mit dem Verkaufsturbo KI beworben. Da erstaunt es kaum, dass man auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona jüngst die wohl erste Zahnbürste mit KI bewundern konnte: die Oral-B Genius X.

Die Funktionsweise der KI-Zahnbürste: Sie verfolgt mit Lage- und Bewegungssensoren, welche Zahnpartien sie wie lang putzt und gibt über eine Smartphone-App Feedback darüber, welche Bereiche fertig geputzt sind und welche noch mehr Aufmerksamkeit erfordern. Dabei berücksichtigt das Gerät laut Hersteller ideal den Putzstil.

Putzverhalten Tausender Menschen analysiert
Und hier kommt die angebliche KI ins Spiel: Die Algorithmen, mit denen der Putzfortschritt bewertet und beurteilt wird, stammen nämlich aus einem Rechenzentrum, wo das Putzverhalten Tausender Probanden einer Oral-B-Studie analysiert wurde. Die Zahnbürste soll den Putztyp so ohne Lernphase einordnen und sofort sinnvolle Tipps für die Mundhygiene geben können.

Die „KI-Magie“ passiert nicht am Gerät
Das erinnert ein wenig an die KI-Upscaling-Versprechungen mancher TV-Hersteller. Auch hier werden in Rechenzentren zuerst durch Big-Data-Analyse und maschinelles Lernen Algorithmen erdacht, die für den geplanten Einsatzzweck möglichst viel Erfolg versprechen, und dann am eigentlichen Gerät implementiert. Am TV-Gerät oder der Zahnbürste selbst finden dabei keine KI-Analysen statt, vielmehr besitzt das Gerät von einer KI produzierte Software. Das klingt aber nicht mehr so werbewirksam, wie wenn man einem Gerät künstliche Intelligenz zuschreibt.

Beim Putzen ist Oral-B Testsieger
Modern wäre die Genius X freilich auch ohne die „KI-Magie“. Neben App-Koppelung und den  Lage- und Bewegungssensoren gibt es einen Drucksensor und eine mehrfarbige Benachrichtigungs-LED, die darüber informiert, wenn man mit zu viel Druck putzt. Ein Putz-Timer ist an Bord, die eigentliche Putztechnologie mit der rotierenden Rundbürste hat Oral-B in der Vergangenheit schon wiederholt zum Sieger in einschlägigen Vergleichstests gemacht. Auf den Markt kommt die Genius X laut Hersteller im Herbst.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mehr Löschwasser nötig
E-Autos stellen Feuerwehr vor neue Herausforderung
Elektronik
Von Motorrad überrollt
Unfall-Drama bei Rennen in Jerez: 14-Jähriger tot
Motorsport
Wegen hoher Nachfrage
Steiermark stockt Prämie für Reparaturen auf
Elektronik
„Sag niemals nie“
Brigitte Nielsen will mit 55 Jahren noch ein Baby
Video Stars & Society
Empörung über Herzogin
Meghan: Halbe Million für Umstandsmode verpulvert
Video Stars & Society
Feuerwehr-Großeinsatz
80 Rinder wurden aus brennendem Stall gerettet
Steiermark

Newsletter