03.03.2019 17:00 |

Jagdkommando-Oberst:

„Hier in Afrika noch mehr Know-how dazugewonnen“

Staub, extreme Hitze - und im Norden des Landes Terrorgruppen: Oberst Rudolf Weissenbacher, der stellvertretende Leiter des Jagdkommandos, war eben mit 30 Mann der Bundesheer-Eliteeinheit in Burkina Faso. Mit der „Krone“ sprach er nun nach der Rückkehr über die zwei Wochen dauernde Zusatzausbildung der burkinischen Armee und den großen Wert derartiger Auslandseinsätze für das Jagdkommando.

Für die multinationale Übung „Flintlock 2019“ waren 1500 Soldaten aus 31 Armeen im westafrikanischen Staat Burkina Faso. In dem Land, das etwa  dreimal so groß ist wie Österreich, leben 20 Millionen Einwohner. Österreichs Bundesheer war aktuell mit 30 Mann des Jagdkommandos bei der Ausbildung der burkinischen Armee beteiligt, berichtet Oberst Rudolf Weissenbacher: „Uns wurde auch von US-Spezialeinheiten bestätigt, dass wir sehr gute Arbeit geleistet haben. Und wir konnten wichtige Erfahrungen, weiteres Know-how für uns dazugewinnen.“

Kommunikation zum Teil „mit Händen und Füßen“
Konkret unterrichteten die Jagdkommando-Spezialisten die Soldaten aus Burkina Faso am Schießplatz sowie bei der Sanitätsversorgung. Oberst Weissenbacher im „Krone“-Gespräch: „Die Soldaten wurden natürlich auf ihren Waffen, also AK-47-Sturmgewehren, weiter ausgebildet. Da kann man nicht gleich ein ganzes System umschmeissen.“ Die Kommunikation mit den nur wenig Französisch sprechenden Schülern lief phasenweise auch über Pantomime „mit Händen und Füßen“, berichtet der Jagdkommando-Oberst: „Aber es hat funktioniert.“

Auffallend bei diesem Einsatz der Heeres-Eliteeinheit in Afrika: Knapp 50 Prozent der Österreicher waren Milizsoldaten, darunter auch zwei Chirurgen und Schieß-Ausbildner. Zu unangenehmen, brisanten Situationen sei es im Übungsverlauf nie gekommen, sagt Oberst Weissenbacher: „Die Lage in der Umgebung des Camps in der Militärakademie war stabil.“ Im Norden Burkina Fasos kommt es jedoch immer wieder zu Kämpfen der Armee mit den Terrorgruppen Boko Haram und Al Kaida im Maghreb.

Österreich profitiert von Auslandseinätzen
Österreich profitiere von derartigen Auslandseinsätzen „auf alle Fälle“, meinte auch Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) in einer Stellungnahme: „Viele Probleme, die in Afrika entstehen, werden in europäische Länder getragen. Österreichische Landesverteidigung beginnt daher schon mit Einsätzen im Ausland. Illegale Migration, zum Beispiel, kann nur verhindert werden, wenn wir in den Herkunftsländern für stabile und sichere Verhältnisse sorgen.“

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich

Newsletter