01.03.2019 07:55 |

In Salzburg verurteilt

Auch die Deutschen wollen den Serien-Einbrecher

Dank Kommissar DNA sind einige längst vergangene Einbrüche gelöst: Die biologischen Spuren eines Serben führten zu mehreren Treffern in der Polizei-Datenbank. Deshalb wurde der Serien-Einbrecher zuerst in Linz verurteilt, jetzt in Salzburg und bald wohl auch in Deutschland.

„Sie haben es in Linz mitbekommen, ein Geständnis ist der wichtigste Milderungsgrund“, machte Richterin Ilona Schalwich-Mozes dem Angeklagten klar. Das weiß er, saß er doch erst am 10. Dezember dort vor dem Richter. Direkt nach dieser Verurteilung (8 Monate teilbedingt, eines unbedingt) wurde er noch im Verhandlungssaal verhaftet.

Zehn Einbruchsfakten mit 145.000 Euro Gesamtschaden

Damit er sich nun in Salzburg den Vorwürfen der Staatsanwältin Sandra Wimmer stellen kann: Von zehn Einbruchs-Fakten in den Jahren 2013 und 2016 im Flachgau und angrenzenden Gemeinden sprach sie, und von 144.000 Euro Gesamtschaden. Vor allem weil er bei einem Einbruch im Herbst 2016 satte 90.000 Euro an Schmuck erbeutete.

„Es gibt DNA-Spuren, Zeugen, Schuhabdruckspuren, welche sich decken und den Beweis, dass ein Mietauto für die Straftaten genutzt wurde“, so Wimmer.

Geständnis: „Tut mir leid“

Nach Rücksprache mit Verfahrenshelfer Gerald Hitzenbichler legte der Serbe ein reumütiges Geständnis ab: „Es tut mir leid, ich möchte mich bei allen Opfer entschuldigen“, richtete er in seinen Schlussworten aus.

Über das Motiv sprach er kurz: „Dummheit und massive finanzielle Probleme, die er mit den Einbrüchen lösen wollte“, übersetzte die Dolmetscherin. „Ich habe mein Leben verpfuscht.“

Serbe akzeptierte das Urteil

Zudem nannte er Namen, trug also zur Klärung der Fälle bei. 24 Monate Haft, davon acht unbedingt, verkündete die Vorsitzende.

Nach der Haft wird er ausgeliefert

Doch ihm blüht weiteres: Die Ulmer Strafbehörde sucht ihn auch wegen eines Einbruchs aus 2013. Mit 5000 Euro Schaden, darunter sogar ein wertvolles Faberge-Ei. Sobald der Serbe die Strafe abgesessen hat, geht es nach Deutschland.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Juventus „baggert“
Zaubert Neymar bald an Cristiano Ronaldos Seite?
Fußball International

Newsletter