27.02.2019 14:21 |

„Es ist überall!“

Nachweis in Krebsen: Mikroplastik erreicht Tiefsee

Selbst die entlegensten Winkel der Erde - etwa vor den Osterinseln - sind bereits von Plastikmüll verschmutzt. Das haben jüngst mehrere Expeditionen im Südpazifik gezeigt. Jetzt konnten britische Wissenschaftler erstmals sogar Mikroplastik in Kleinstkrebsen nachweisen, die in rund elf Kilometern Tiefe im Ozean leben. In 72 Prozent aller untersuchten Tiere entdeckten sie die winzigen Kunststoffteilchen.

Die Krebse lebten in sechs der tiefsten Bereiche des Pazifik, darunter im Marianengraben östlich der Philippinen. Von dem Ergebnis ihrer Studie zeigten sich die Forscher selbst überrascht: „Ein Teil von mir hatte ja damit gerechnet, dass wir etwas finden würden - aber dass die Lebewesen, die im Marianengraben und damit im tiefsten Tiefseegraben leben, zu hundert Prozent kontaminiert sind, das hatte ich nicht erwartet. Das ist enorm“, sagte der Meeresbiologe Alan Jamieson von der Universität von Newcastle.

Die Tiefsee galt lange als die letzte vom Menschen unberührte Region. Mikroplastik wurde bisher in Organismen in 2200 Metern Tiefe im Nordatlantik oder in den Sedimenten des Kurilengrabens in rund 7000 Metern Tiefe nachgewiesen. Die britischen Forscher wiesen aber nun nach, dass der Plastikmüll im Meer vor nichts Halt macht, wie sie in ihrer am Mittwoch im Fachmagazin „Royal Society Open Science“ veröffentlichten Studie berichten.

Forscher: „Es ist überall!“
Das Ergebnis ihrer Untersuchung sei, „dass man Mikroplastik in allen Tieren im ganzen Pazifik und in außerordentlicher Tiefe findet. Es ist überall“, sagte Jamieson. Die untersuchten Gräben seien teilweise Tausende Kilometer voneinander entfernt, fügte er hinzu.

Welche Auswirkungen diese Mikroteilchen auf die Tiefseekrebse haben, können die Forscher noch nicht sagen. Jamieson vermutet, dass neben dem Risiko einer Kontamination mit chemischen Schadstoffen sicherlich auch die Gefahr besteht, dass der Verdauungstrakt der Tiere blockiert wird: „Das wäre, als würden Sie einen zwei Meter langen Strick aus Polypropylen verschlucken und hoffen, dass dies ihrer Gesundheit nicht schadet“.

Schon jetzt gibt es kaum Hoffnung, dass sich der ganze Plastikmüll aus den Ozeanen wieder entfernen lässt. Hoffnungslos aber scheint die Perspektive für die tiefsten Bereiche der Meere: „Wir häufen unseren Müll an einem Ort an, den wir am wenigsten kennen“, warnt der britische Forscher.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen