Obwohl total entlegen

Große Mengen Mikroplastik vor Osterinsel gefunden

Wissenschaft
14.08.2018 10:30

Selbst die entlegensten Winkel der Erde sind bereits von Plastikmüll verschmutzt. Das haben jüngst mehrere Expeditionen im Südpazifik zwischen der Osterinsel und dem südamerikanischen Festland gezeigt, bei denen Forscher in Wasserproben rund um das wegen seiner monumentalen Steinskulpturen bekannte Eiland erschreckend hohe Konzentrationen von Mikroplastik fanden.

Nicht nur um die isoliert gelegene Insel im Südostpazifik, die mehr als 3500 Kilometer von der chilenischen Küste und mehr als 4200 Kilo von Tahiti entfernt ist, sondern auch 2000 Kilometer von Chile entfernt habe man im Meer hohe Mikroplastikkonzentrationen gefunden, berichten Forscher um Martin Thiel von der Universidad Catolica del Norte im chilenischen Coquimbo.

Plastikteilchen aus dem Magen eines Weihnachts-Sturmtauchers (Bild: Matias Portflitt Toro)
Plastikteilchen aus dem Magen eines Weihnachts-Sturmtauchers
Plastikteilchen aus dem Magen einer Stachelmakrele, die vor den Osterinseln gefangen wurde. (Bild: GEOMAR/Nicolas Ory)
Plastikteilchen aus dem Magen einer Stachelmakrele, die vor den Osterinseln gefangen wurde.

Bei knapp 100 verschiedenen Arten aus dem Südostpazifik habe man Kontakt mit Plastikmüll nachgewiesen - die Tiere waren entweder in dem Abfall verheddert (Bild unten) oder hatten Plastikteilchen mit der Nahrung aufgenommen. Das betraf unter anderem 20 Fischarten, 53 Seevögel-Spezies, 19 Meeressäuger und fünf Arten von Meeresschildkröten, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Frontiers in Marine Science“.

Ein Galapagoshai, der sich in einem Verschlussring eines Kunststofffasses verfangen hat (Bild: Naiti Morales)
Ein Galapagoshai, der sich in einem Verschlussring eines Kunststofffasses verfangen hat

Selbst am Point Nemo Mikroplastik im Meer
„Dies sind keine guten Nachrichten“, resümierte Thiel. „Das Müllproblem im Ozean ist global.“ Die Studie bestätige auch Mikroplastik-Messungen während der kürzlich zu Ende gegangenen Segelregatta Volvo Ocean Race, die Mitarbeiter des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung mit Sitz in Kiel initiiert hatten. Sogar am Point Nemo im Südpazifik - jene Stelle, die weltweit am weitesten vom nächsten Land entfernt ist - fand sich Mikroplastik im Meerwasser.

Mikroskopische Aufnahme von im Meer schwimmenden, winzigen Kunststoffteilchen (Bild: Alfred-Wegener-Institut/Svenja Mintenig, Ivo Int-Veen)
Mikroskopische Aufnahme von im Meer schwimmenden, winzigen Kunststoffteilchen

Die Studie zeige sehr deutlich, dass sich die Plastikpartikel im Bereich der subtropischen Wirbel konzentrieren, sagt Meeresbiologe Thiel, der schon seit vielen Jahren in Chile lebt und sich gegen die Verschmutzung der Ozeane engagiert.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele