22.02.2019 12:18

Schande der EU

Mehr als Hälfte der Legehennen leben in Käfigen

Die Zahlen sind einfach nur eine Schande: 211.282.574 Hennen, das sind 53 Prozent aller Hühner, müssen jedes Jahr in der Europäischen Union ihr Leben auf elende Weise in Käfigen verbringen. Für die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ ist es Zeit, lautstark Alarm zu schlagen. Bei den Käfigen handelt es sich um so genannte „ausgestaltete Käfige“, da die EU 2012 konventionelle Käfige verboten hat. Die Verbesserungen sind jedoch minimal.

In Österreich werden ausgestaltete Käfige mit dem 2020 in Kraft tretenden Verbot endgültig Geschichte sein, wobei ohnehin nur noch ein Prozent der Hühner derart grausam gehalten werden. Zum Vergleich: Beim „Spitzenreiter“ Litauen leben 96 Prozent beziehungsweise jährlich 2.670.443 Hennen in Käfigen, in Spanien 88 Prozent beziehungsweise 41.046.685 Hennen und in Polen 87 Prozent beziehungsweise 40.182.119 Hennen. Um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen, hat sich „Vier Pfoten“ der europäischen Bürgerinitiative „End the Cage Age“ angeschlossen.

Maggie Entenfellner unterstützt Initiative
Dabei bekommt sie prominente Unterstützung: Über eine Videobotschaft rufen der EU-Abgeordnete Thomas Waitz, die Journalistin und Tierschützerin Maggie Entenfellner und die bekannte Lifestyle- und Nachhaltigkeits-Podcasterin Madeleine Alizadeh alias „dariadaria“ engagierte Bürger auf, die Initiative zu unterschreiben. Waitz ist in seinem Video Fürsprecher für die Legehennen, während Entenfellner ihrem Namen alle Ehre macht: Sie setzt sich für das Ende der Käfighaltung von Enten und Gänsen ein. Dariadaria schließlich prangert die käfigartigen Kastenstände für Schweine an, die auch in Österreich in der konventionellen Landwirtschaft noch immer gängige Praxis sind.

„Vier Pfoten“-Gründer und Präsident Heli Dungler. „Wir dürfen nicht vergessen, dass noch vor 25 Jahren auch in Österreich Hühner in Käfigen waren“, sagt Dungler. „Eier aus Käfighaltung landen nach wie vor auch auf österreichischen Tellern. Jedes zweite hierzulande konsumierte Ei stammt aus verarbeiteten Produkten wie Nudeln, Keksen und Saucen – und hier wissen wir in der Regel nicht, woher und aus welcher Haltung es stammt. In Märkten außerhalb von Wien können wir sogar noch importierte Schaleneier aus Käfighaltung kaufen.“ Deutschland, Polen und Niederlande sind Österreichs wichtigste Ei-Importländer Österreich importiert laut Statistik Austria 21.617 Tonnen Schaleneier und 4744 Tonnen Eigelb oder Eiprodukte pro Jahr. Hauptimportland ist Deutschland, wo übrigens noch 3.631.054 beziehungsweise sieben Prozent der Legehennen in Käfigen leben – also vergleichsweise wenige.

„Käfighaltung ist alles andere als tiergerecht!“
Dahinter kommt bei den Schaleneiern aber schon Polen mit seinen 87 Prozent Käfighaltung. Bei den Eiprodukten liegt Polen unter den Importländern immerhin auf dem dritten Platz. Den zweiten Platz belegen hier die Niederlande, wo jährlich 6.234.000 bzw. 18 Prozent der Hennen in Käfigen leben. „Wir Österreicher konsumieren also immer wieder Käfigeier, ob wir wollen oder nicht“, sagt Heli Dungler. „Käfighaltung ist aber alles andere als tiergerecht und hat in einem aufgeklärten Europa nichts zu suchen. Die natürlichen Verhaltensweisen von Hühnern wie Flattern und Scharren werden in Käfigen massiv eingeschränkt.“

Ein Leben im zu kleinen Käfig
Die Legehennen sind aber nur ein Beispiel. Hunderte Millionen Tiere in der EU-Landwirtschaft verbringen ihr gesamtes Leben eingeschlossen in Käfigen. Verängstigt, misshandelt und gestresst, fristen auch Schweine im Kastenstand, Gänse, Enten, Kaninchen, Wachteln etc. meist ein elendes Dasein. Von der Geburt bis zur Schlachtung sehen viele von ihnen niemals Tageslicht. Ihre kleinen, verschmutzten Käfige lassen ihnen kaum Platz, um sich zu bewegen. In vielen Betrieben findet man tote Tiere, die inmitten ihrer verängstigten Artgenossen liegen gelassen wurden.

Jeder kann mit einer Unterschrift dazu beitragen, diese Initiative zu unterstützen. „Vier Pfoten“-Präsident Dungler richtet am Ende seiner Videobotschaft einen eindringlichen Appell an alle: „Schaffen wir gemeinsam ein neues Leben für die Tiere in Europa – ohne Käfige!“ Der Link dazu: www.vier-pfoten.at/EndtheCageAge.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Bild“-Bericht
Paukenschlag! Uli Hoeneß hört als Bayern-Boss auf
Fußball International
„Gebrannte Kinder“
Schreddern: ÖVP hatte Angst vor Daten-Leaks
Österreich
LASK- und Sturm-Gegner
Krimi zwischen Eindhoven und Basel in CL-Quali
Fußball International
Wegen Brand-Brief
Argentiniens Fußballchef aus FIFA-Council geworfen
Fußball International
Rekord-Transfer
Ex-Rapidler Joelinton von Hoffenheim zu Newcastle
Fußball International
Üble Kurz-Gerüchte
Wird’s schon wieder so richtig schmutzig?
Österreich
Von Madrid nach Rio
Filipe Luis kehrt in seine Heimat zurück
Fußball International
Experte zu krone.tv
„Man wird Boris Johnson ernst nehmen müssen“
Video Nachrichten
Wirbel um Weltmeister
Boateng-Abschied? Das sagt Bayern-Trainer Kovac
Fußball International

Newsletter