21.02.2019 06:33 |

Zehn Beamte gefordert

Personal-Not: Wenn die Vorstrafe nicht aufscheint

Der „Krone“-Bericht über die Personal-Not in der Salzburger Justiz (siehe Salzburger Gericht wird tot gespart) schlägt Wellen - selbst im Landtag. Mehrfach verwiesen Abgeordnete darauf und zeigten seltene Einigkeit: „Der Bund muss für ausreichende Personalausstattung sorgen.“ Alle stimmten dem Antrag zu. Die Gewerkschaft fordert zehn neue Beamten.

Behörden wie Fremdenpolizei oder Strafamt werden teils ein halbes Jahr später informiert. In einem Fall schien die Vorstrafe eines Kriminellen nicht im Strafregister auf, als er neuerlich vor dem Richter saß. Nur zwei von vielen Beispielen, mit denen die Justiz-Gewerkschafter Peter Egger, Stephanie Peterlunger und Robert Holzleitner auf die Personalnot in der Verwaltung aufmerksam machen.

Personal-Einsparungen mit dramatischen Folgen

Binnen zehn Jahren ist der Personalstand bei den Schreibkräften im Salzburger Bezirks- und Landesgericht um 21 Stellen gekürzt worden. Und geht es nach den Regierungsplänen sollen bis 2021 weitere 13 Stellen eingespart werden.

Landtag schickt klares Signal nach Wien

„Wir können keine weiteren Kürzungen mehr verkraften“, sagen die Gewerkschafter. Es brauche zehn neue Vollzeitkräfte, machte Egger im Chiemseehof klar. FPÖ-Abgeordneter Andreas Schöppl - selbst Rechtsanwalt - machte die Problematik dort zum Thema: „Es geht um die Sicherheit. Ich bin für eine Aufstockung des Polizei-Personals, aber es muss auch die Justiz gleichzeitig aufgestockt werden.“ Alle fünf Parteien waren dafür und senden damit ein „geschlossenes Signal“ nach Wien.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter