18.02.2019 10:53 |

Rettung wird zu Krimi

Feuerwehr findet Waffen unter Pferd in Schlammloch

Diese ohnehin nicht alltägliche Rettungsaktion hat auch noch eine ungewöhnliche Wendung genommen: In Deutschland musste ein Pferd, das in einem Schlammloch versunken war, von der Feuerwehr aus seiner misslichen Lage befreit werden. Aus der Tierrettung wurde dann aber plötzlich ein Fall für die Kriminalpolizei - denn unter dem Pferd fanden die Einsatzkräfte Schusswaffen und Munition. „Ocean“ überstand den Einsatz zum Glück unbeschadet.

Eine Reiterin war am Samstag in einem Waldgebiet bei Eppertshausen, einer Ortschaft bei Darmstadt im Süden Hessens, mit ihrem Pferd „Ocean“ unterwegs, als das Tier kurz nach 13 Uhr plötzlich im Schlamm stecken blieb.

Feuerwehr musste sich zu Fuß Weg zum Pferd bahnen
Weil die 26-Jährige das rund 400 Kilogramm schwere Tier nicht alleine aus dem sumpfigen Boden befreien konnte, alarmierte die junge Frau in ihrer Verzweiflung die Feuerwehr. „Es war im sumpfigen Wald in der Nähe des alten Steinbruchsees. Wir mussten uns mit unserem Gepäck zu Fuß den Weg zum Pferd bahnen“, schilderte Einsatzleiter Marius Murmann von der Freiwilligen Feuerwehr Eppertshausen den ungewöhnlichen Einsatz gegenüber der „Bild“.

Die Einsatzkräfte gruben „Ocean“ mit bloßen Händen und Schaufeln aus dem Schlammloch. Dann die Überraschung: „Plötzlich zog ein Kollege ein Gewehr aus dem Morast! Wir hatten Angst, dass es geladen ist, legten es auf die Seite und gruben schnell weiter, um das Tier zu retten“, so Murmann.

„Dann grub die Polizei weiter“
Während die Feuerwehrleute weiter damit beschäftigt waren, das panische Tier aus seiner misslichen Lage zu befreien, habe ein Kollege die Polizei alarmiert. Dem Einsatzleiter der Feuerwehr zufolge wurden während des Grabens noch zwei Gewehre gefunden. „Irre. So etwas haben wir auch noch nicht erlebt.“ Das Pferd hatten die Mitarbeiter der Feuerwehr nach rund eineinhalb Stunden befreit, „dann grub die Polizei weiter“.

Die Beamten fanden dem Bericht zufolge noch eine Dose mit 70 Schuss Munition. Laut Polizei handelt es sich bei den Gewehren um zwei Flinten und eine Büchse, die im vergangenen Jahr bei einem Einbruch in einem Haus gestohlen worden waren. Die Beamten hoffen, jetzt den Täter zu schnappen …

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter