Triste Entwicklung:

Artenvielfalt ist auch in Oberösterreich in Gefahr

In Bayern war gerade ein Volksbegehren für den Artenschutz, mit Riesenzulauf, denn der Artenrückgang erschreckt und bewegt viele Menschen. Bei uns jedoch „ist dieses Thema in der öffentlichen Diskussion viel zu wenig präsent“, meint Friedrich Schwarz, Leiter von Botanischem Garten und Naturkundlicher Station in Linz.

Einer der Menschen, die versuchen, das Thema präsent zu machen, ist Michael Strauch von der Naturschutzabteilung des Landes Oberösterreich: „Eine kurze Geschichte des Artensterbens am Beispiel Oberösterreichs“, ist der Titel seiner sich über viele Seiten erstreckenden, aber spannenden Bestandsaufnahme im jüngsten ÖKO-L, der Zeitschrift für Ökologie, Natur- und Umweltschutz der Naturkundlichen Station der Stadt Linz.

Gravierende Bestandseinbußen bei allen Arten
Seine Diagnose, kurz zusammengefasst: Obwohl es spätestens seit dem Jahr 2011 in Oberösterreich landesweit Artenschutzprojekte für viele Tier- und Pflanzenarten gibt, gab es bei allen Artengruppen in den letzten Jahrzehnten „gravierende Bestandseinbußen!“ Einigen der schon vom Aussterben bedrohten Arten sind die Fotos hie gewidmet.

In großen Agrargebieten ist es am schlimmsten
Geografisch gesehen gilt: „Grob gesprochen ist die Situation in den großen Agrargebieten am schlimmsten, das ist beispielsweise in weiten Teilen des Alpenvorlands, aber auch zunehmend in den tieferen Lagen des Mühlviertels der Fall.“

Industrielle Landwirtschaft ist schuld und zugleich nicht
Flächenverlust, Fragmentierung der Landschaft, Einsatz von Dünger und Herbiziden, schließlich Aufforstung „unnützer“ Flächen- die industrielle Landwirtschaft ist Hauptursache des Rückgangs der Artenvielfalt im Land, nebst Flussregulierungen und Kraftwerksbauten. Salopp gesagt: Seit Aufkommen des Traktors geht’s bergab! Eine Schuldzuweisung an die industrielle Landwirtschaft will Strauch trotzdem nicht vornehmen: „,Schuld‘ daran sind wir alle, die kostengünstig Lebensmittel einkaufen wollen“, betont Strauch im ÖKO-L.

Lieber weniger Flächen mit mehr Qualität
Was tun? Einen Naturschutz, der Grundbesitzer und Bewirtschafter „zwangsverpflichtet“, lehnt der Experte ab, genauso wie sein Chef Gerald Neubacher, der Leiter der Naturschutzabteilung des Landes Oberösterreich. Es könne nur darum gehen, das traditionelle Förderkonzept zu reformieren. Nicht umnoch mehr „Biodiversitätsflächen“ und „ökologische Vorrangflächen“ aus den intensiv genutzten Acker- und Wiesenflächen loszueisen, sondern lieber weniger, und die dafür mit mehr Qualitätfür die Artenvielfalt.

Ein Netz an Flächen für die Artenvielfalt
Strauch sieht’s pragmatisch: „Für die Vertreter der Landwirtschaft ist es sicher akzeptabler, die Gesamtfläche zu reduzieren, dafür aber darauf wirklich sinnstiftende, die Biodiversität steigernde Flächennutzungen umzusetzen.“ Fazit: Alle Agrargebiete könnten so mit einem Netz an Flächen überzogen werden, auf denen Artenvielfalt wieder möglich wird!

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurioses aus Portugal
13 Sekunden bis zum Tor ohne eine Ballberührung
Fußball International
Finale Verhandlungen
Rapid-Verteidiger kurz vor Wechsel in die Serie A
Fußball International
„Experte, aber ...“
Berater-Urteil zu Sidlo großteils vernichtend
Österreich
Wirbel um ÖFB-Star
Tabletten-Ärger: NADA prüft Hinteregger-Behandlung
Fußball International
Polizist überrollt
Tod am Campingplatz: Frau des Opfers saß am Steuer
Niederösterreich
Einst riet er ihn ab
„Super-Junge“! Klopp lobt Bayern für Coutinho-Coup
Fußball International
„Ende der Welt“
Ushuaia: Hier holen sich Ski-Asse den Feinschliff!
Video Wintersport

Newsletter