Sa, 23. Februar 2019
06.02.2019 16:33

Drogen-Hotspot

Salvini räumt Europas größtes Flüchtlingslager

Italien beginnt am Donnerstag auf Anweisung von Innenminister Matteo Salvini mit der Räumung von Europas größtem Flüchtlingslager im sizilianischen Mineo nahe Catania. In dem Aufnahmezentrum, das zuletzt wegen Drogenhandels negativ aufgefallen war, sind rund 1200 Migranten untergebracht. Salvini, Chef der rechten Lega, hatte zuletzt die Schließung größerer Flüchtlingseinrichtungen zugunsten kleinerer Strukturen angekündigt.

Die ersten 50 Asylwerber, die die Einrichtung in Mineo verlassen und künftig in Syrakus, Ragusa und Trapani auf Sizilien untergebracht werden sollen, stammen zum Großteil aus Bangladesch, berichtete die italienische Tageszeitung „La Stampa“ am Mittwoch. Ihr Asylantrag sei abgelehnt worden, dagegen hätten sie Berufung eingelegt und warteten jetzt auf das Gerichtsurteil.

Flüchtlingslager als Drogen-Hotspot
Noch bis Ende des Monats sollen weitere 100 Personen das Lager verlassen, das Salvini zufolge bis Ende 2019 endgültig geschlossen wird. Die Einrichtung machte in letzter Zeit vor allem durch Drogengeschichten Schlagzeilen. 19 Personen, mehrheitlich Nigerianer, wurden am 28. Jänner festgenommen. Sie gehörten laut den Ermittlern einem ausgedehnten Dealerring an, der die größten sizilianischen Städte mit Drogen belieferte.

„Gefahr für die öffentliche Sicherheit“
Der Staatsanwalt von Catania, Carmelo Zuccaro, berichtete damals nach den Festnahmen, das Flüchtlingslager von Mineo sei zu einer „Gefahr für die öffentliche Sicherheit“ geworden. Niemand kontrolliere, wer in der Einrichtung verkehre - und das werde von kriminellen Ausländergruppen ausgenutzt. Daraufhin versprach Salvini, der sich wegen seines harten Kurses in Sachen Migration großer Beliebtheit in der Bevölkerung erfreut, schnelles Handeln, denn er wolle „Ordnung in Italien schaffen“.

Auch zweitgrößte Einrichtung geräumt
Erst vor zwei Wochen war Italiens zweitgrößtes Flüchtlingslager in Castelnuovo nahe Rom geräumt und geschlossen worden. 300 Bewohner des Komplexes wurden anderweitig untergebracht, die restlichen 200 Personen hatten einen Aufenthaltsstatus, der durch das sogenannte Sicherheitsdekret Salvinis, eine Verschärfung der Asylregeln, nunmehr entfällt. Sie verlieren damit das Asylrecht und gelten nicht mehr als Asylwerber. Ihr Aufenthalt in Italien ist dadurch de facto illegal.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Erfolgreicher Testflug
Bransons Raumgleiter erreicht weiteres Mal Weltall
Video Wissen
Ex-Rapid-Stürmer
Joelinton: Leipzig-Gerücht und 60-Mio-Angebot
Fußball International
Wer springt ein?
FIFA entzieht Peru U17-Weltmeisterschaft
Fußball International
Kilometerlanger Stau
Kleintransporter kracht auf A21 in Lkw: Ein Toter
Niederösterreich
Neue Enthüllung
Illegaler Transfer? Wirbel um Dortmund-Star Sancho
Fußball International
Deutsche Bundesliga
LIVE: Kann Hertha BSC die Bayern ärgern?
Fußball International
Vorschlag beauftragt
Sicherungshaft: Kurz unterstützt Kickls Plan
Österreich
Nach Dopingsperre
Machtdemonstration von Johaug im Skiathlon
Nordische Ski-WM

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.