30.01.2019 12:49 |

Auf den Bergen

Haben kältesten Jänner seit 30 Jahren hinter uns!

Sie haben das Gefühl, dieser Jänner war besonders kalt? Ihr persönliches Empfinden ist völlig korrekt: So war der Monat erstmals seit März 2018 im Großteil Österreichs deutlich zu kalt. In den Bergen war es besonders frostig - ähnlich niedrige Temperaturen waren zuletzt im Jahr 1987 gemessen worden. Die enormen Schneemengen in der ersten Monatshälfte sorgten zudem für einige Rekorde.

So registrierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) im Tiroler Reutte mit 116 Zentimetern die höchste maximale Gesamtschneehöhe in einem Jänner seit Beginn der Messungen im Jahr 1937. Auch bei den 15-tägigen Summen der täglichen Neuschneemenge gab es Rekorde, wie im Tiroler Hochfilzen mit einer Neuschneesumme von 451 Zentimeter. Das entspricht einem Ereignis, das seltener als einmal in 100 Jahren auftritt.

„In den hochalpinen Gipfelbereichen des Landes lag dieser Jänner 3,6 Grad unter dem vieljährigen Mittel“, berichtete ZAMG-Klimatologe Alexander Orlik. Deutlich kälter war der Jänner 1985 mit 5,6 Grad unter dem Mittel. Relativ mild verlief der Jänner 2019 dagegen in den Niederungen von Süd- und Südostösterreich sowie im Flachland von Nord- und Ostösterreich.

Von Vorarlberg bis Salzburg sehr viel Niederschlag
Eine Serie von Wetterlagen aus Nord und Nordwest brachte an der Nordseite der Alpen große Niederschlagsmengen. Südlich der Alpen blieb es deutlich zu trocken. „In Hartberg zum Beispiel, in der südlichen Steiermark, kamen in diesem Jänner bisher nur zehn Millimeter Niederschlag zusammen. In Kössen in Tirol waren es dagegen über 370 Millimeter“, sagte Orlik. „Im Gebiet von Vorarlberg über Nordtirol bis Salzburg war es einer der zehn niederschlagsreichsten Jänner der letzten 160 Jahre.“

Wie ungewöhnlich die Niederschlagsmengen waren, zeigen auch die ersten Auswertungen einzelner Messstationen mit langen Messreihen. In Kufstein kamen laut Orlik in diesem Jänner 279 Millimeter Niederschlag zusammen. „Das sind 40 Millimeter mehr als beim bisherigen Kufstein-Rekord im Jänner 2012.“ Bregenz liegt mit 205 Millimeter Niederschlag auf dem zweiten Platz in der Reihe der niederschlagsreichsten Jänner und die Wetterstation Innsbruck-Universität mit 125 Millimeter auf dem dritten Platz der dortigen Messreihe.

Österreich zweigeteilt
Österreichweit war der Jänner 2019 hauptsächlich durch nördliche und nordwestliche Wetterlagen geprägt und stabilerer Hochdruckeinfluss hatte sich erst in der zweiten Monatshälfte bemerkbar gemacht. Das spiegelt sich auch in der Verteilung der Temperaturanomalien wider. In den Niederungen vom Flachgau bis ins Burgenland war es durchwegs wärmer, im Westen (Großteil von Salzburg, Nordtirol, Vorarlberg) auch in den Tallagen kälter im vieljährigen Mittel (Abweichung minus 0,9 Grad).

Mit einem Defizit an Sonnenschein von 20 Prozent war der Monat relativ trüb: In Salzburg sowie im Salzkammergut etwa schien die Sonne um 50 bis 65 Prozent weniger als in einem durchschnittlichen Jänner.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 04. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.