Do, 21. Februar 2019
18.01.2019 14:58

Mandelmilch kritisiert

Sarah Wiener erntet Mega-Shitstorm im Netz

Die österreichische Star-Köchin Sarah Wiener wollte eigentlich nur über die Herstellung vermeintlich gesunder Mandelmilch hinweisen. Dass ihr Facebook-Beitrag bei Pflanzenmilch-Fans allerdings auf derartigen Unmut stoßen wird, damit hat die Fernsehköchin nicht gerechnet.

„Leider enthält industriell hergestellte Mandelmilch nur ca. 2% Mandeln, dafür aber Stabilisatoren und Emulgatoren, damit sich Wasser und Fett nicht trennen. Außerdem ist sie häufig mit Zucker angereichert und ultrahocherhitzt.“ Mit dem Facebook-Posting wollte die TV-Köchin darauf hinweisen, dass Mandelmilch nicht immer so gesund ist, wie es oft behauptet wird. Viele Veganer sahen in dem Beitrag jedoch einen Angriff auf ihre Lebensweise und verstanden darin einen Aufruf, zu klassischer Kuhmilch zu greifen.

„Frau Wiener labert mal wieder Zeugs“
Für eingefleischte Tierschützer ein No-Go. Sie warfen Wiener vor, Propaganda für die Fleischindustrie zu machen: „Ach ja, aber industriell hergestellt Kuhmuttermilch ist gesünder?? Vom Leid der Kühe und Kälbe mal ganz abgesehen!! Schämen Sie sich, dieses Leid auch noch zu propagieren!“, schreibt ein User. Ein anderer Kommentar lautet: „Sämtliche pseudofaktischen Argumentationen, die sie hier in erbärmlicher Regelmäßigkeit vom Stapel lassen, tragen NICHTS zur Verbesserung dieser Welt bei.“„Frau Wiener labert mal wieder Zeugs. Sie muss sich ihr eigenes Verhalten ja irgendwie schön schwatzen“, schreibt ein weiterer User.

Einige Fans gaben der TV-Köchin Rückendeckung und verteidigten sie: „Manche Kommentare der eingefleischten Veganerinnen hier haben schon einen Fanatismus und ein missionarisches Sendungsbewusstsein, die bemerkenswert sind.“

„Wenn ihr Menschen überzeugen wollt, dann mit Liebe und Geduld“
Aufgrund der heftigen Reaktionen verfasste Wiener dann noch ein Posting, in dem sie auf die teils beleidigenden Kommentare reagiert und Stellung nimmt. „Ich propagiere seit Jahrzehnten, dass man am besten selber frisch kochen, keine H-Milch trinken und keine Massen an Industriefleisch essen sollte. Aber eben auch keine anderen stark verarbeiteten Nahrungsmittel“, so die Köchin. Was sie besonders betonte: „Wenn ihr Menschen überzeugen wollt, dann mit Liebe und Geduld und Verständnis. Nicht mit Rufmord und persönlicher Herabwürdigung. Ihr diskreditiert damit alle liebevollen überzeugten vegan lebenden Menschen, die mit euch auf diesen Planeten in dieser Gesellschaft leben müssen.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Diskriminierend“
Karfreitag-Debatte: Protestanten wollen klagen
Österreich
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.