So, 26. Mai 2019
18.01.2019 07:30

Teuerste Variante

Weiter kein Stromvertrag für die Stadt Salzburg

Auch der Sonder-Bauausschuss am Donnerstag brachte keine Einigung zum neuen Stromvertrag zwischen Salzburg AG und der Landeshauptstadt. Stadtrat Rößlhuber (NEOS) wurde angewiesen nachzuverhandeln – darf das aber rechtlich wahrscheinlich gar nicht. Am 6. Februar soll er aber ein Ergebnis vorlegen.

Die Landeshauptstadt hat noch immer keinen neuen Stromvertrag. Beim Sonder-Bauausschuss am Donnerstag sollten die Weichen für eine weitere Vorgehensweise festgelegt werden. Es gab drei Optionen: Das Angebot akzeptieren, neu ausschreiben oder nachverhandeln. Letztere Möglichkeit wurde es schließlich – aber nicht wirklich offiziell. Denn, laut dem Anwalt, der die Stadt berät, darf man ein letztes Angebot gar nicht nachverhandeln. Trotzdem wurde der zuständige Stadtrat Lukas Rößlhuber jetzt genau mit dieser Variante beauftragt. „Ich kann das jetzt nur noch einmal prüfen lassen, ob das auch so stimmt und dann im Gemeinderat darüber berichten.“ Klar ist: Für Salzburg ist es im Moment die teuerste Variante, denn der Strom wird nach Tagespreis plus Zuschlag verrechnet. Falls der Vertrag neu ausgeschrieben wird, könnte es noch einmal teurer werden, „wenn der Börsenpreis für Strom weiter steigt“, erklärt Rößlhuber. Auch ein Grund, warum Bürgermeister Harry Preuner das bestehende Angebot bereits annehmen wollte. Fortsetzung folgt im Februar...

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Kommentar
Wenn Rückenwind zum Orkan wird
Politik
Nach Minus am Sonntag
FPÖ-General sieht keinen Trend für Herbstwahl
Österreich
Bei Traktorfahrt
Bub (4) saß neben sterbendem Großvater
Oberösterreich

Newsletter