16.01.2019 17:57 |

Erneutes Aufatmen

Lauda nach schwerer Grippe aus Spital entlassen

Nachdem die Formel-1-Legende Niki Lauda Anfang des Jahres wegen einer schweren Grippe ins AKH in Wien eingeliefert werden musste, haben Fans am Mittwoch ein weiteres Mal aufatmen können: Die Rennfahrer-Ikone konnte das Spital mittlerweile verlassen. Lauda war erst im August des Vorjahres eine Spenderlunge eingesetzt worden.

Seit 2. Jänner war Lauda von den Spezialisten an der Wiener Universitätsklinik nach einer Influenza-Infektion engmaschig behandelt und überwacht worden. Die Erkrankung hatte er sich im Kreise seiner Familie zugezogen. Nun gab der Leiter der Klinischen Abteilung für Thoraxchirurgie, Walter Klepetko, bekannt, dass die Formel-1-Legende das Krankenhaus mittlerweile verlassen konnte.

Grippe auf der Intensivstation auskuriert
Aufgrund seiner Lungentransplantation im Sommer und der daraus folgenden immunsupprimierenden Therapie war ein Aufenthalt auf der Intensivstation zur Behandlung der Grippe notwendig geworden, hatte Klepetko erklärt. „Das wäre auf einer Normalstation gar nicht möglich.“ Lauda war bei seinem neuerlichen Krankenhausaufenthalt nicht auf eine künstliche Beatmung angewiesen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter