14.01.2019 16:49 |

Asylwerber in U-Haft

In Spital auf Schwangere eingestochen - Baby tot

Horror-Tat in einem deutschen Krankenhaus: Weil er mit seiner schwangeren Freundin, einer 25-jährigen Polin, im Krankenhaus in Streit geraten war, griff ein gleichaltriger afghanischer Asylwerber zum Messer und fügte der Frau lebensbedrohliche Verletzungen zu. „Das Kind ist infolge der Misshandlung zu Tode gekommen“, sagte ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft. Täter und Opfer sollen laut „Focus“ ein Paar gewesen sein, es sei aber unklar, ob die Beziehung zum Tatzeitpunkt noch aufrecht oder bereits beendet war.

Die Tat ereignete sich am vergangenen Freitag im Krankenhaus der rheinland-pfälzischen Stadt Bad Kreuznach. Der im hessischen Biblis lebende Angreifer habe die Schwangere in der mehr als 70 Kilometer entfernten Stadt besucht. Dort sei es zum fatalen Streit gekommen, den auch eine Zimmerkollegin der Frau mit ansehen habe müssen, so die Staatsanwaltschaft. Die zweite Patientin habe per Notfallknopf Hilfe gerufen.

Der mutmaßliche Täter, dessen Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist, war zuvor laut Polizei nicht auffällig gewesen. Nach Verlassen des Krankenhauses „ohne nennenswerte Eile“ habe er sich am Bahnhof von Bad Kreuznach der Polizei gestellt. Er sitzt wegen Mordversuchs, vollendeten Schwangerschaftsabbruchs und gefährlicher Körperverletzung in U-Haft.

Opfer konnte nach Notoperation noch nicht befragt werden
Einziger Lichtblick: Der Frau gehe es nach einer Notoperation „besser, sodass in absehbarer Zeit mit ihrer Vernehmung gerechnet werden kann“, so die Staatsanwaltschaft. Bis dahin bleibt das Motiv unklar. Ebenso unbekannt ist, weshalb die Frau ursprünglich im Krankenhaus war und in welchem Schwangerschaftsmonat sie sich befand.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter