Do, 17. Jänner 2019

Nach Kanzler-Sager

13.01.2019 06:00

Sozialarbeiter: „Keiner sagt Nein zu Arbeit“

„Viele Politiker haben gar keine Ahnung, wie es den Bürgern geht“, sagt Alexander Köchl. Der Wiener Sozialarbeiter in der Jobvermittlung kennt den Leidensalltag von Arbeitslosen über 50 oder von alleinerziehenden Müttern auf Stellensuche nur zu gut. „Keiner sagt Nein zu Arbeit, aber die Politik muss Plätze für sie schaffen.“

Immer weniger Menschen stehen in der Früh auf, um zu arbeiten, kommentierte Bundeskanzler Sebastian Kurz provokant die Arbeitslosigkeit in Wien. „Mit Gehältern von zehn- bis zwanzigtausend Euro im Monat hat die Regierung leicht reden“, schüttelt der 56-jährige Köchl den Kopf. „Es ist eine Frechheit, wenn der Kanzler sagt, nur noch die Kinder würden aufstehen, um zur Schule zu gehen, oder wenn die Sozialministerin sagt, dass Menschen von fünf Euro am Tag leben können.“ Seit 14 Jahren arbeitet Köchl in dem ausgezeichneten bfi-Unternehmen Job-TransFair, das Benachteiligte auf dem Arbeitsmarkt berät, beschäftigt und vermittelt.

Viele Schicksale
Er kennt die Welt von über 50-Jährigen, die jahrelang nach einer Stelle suchen müssen. Von Menschen, die durch Krankheiten und Schicksalsschläge aus der Bahn geworfen werden. Von Müttern, die nach der Karenz neue Berufe erlernen müssen, weil die alten Arbeitszeiten nicht machbar sind. Von Jungen, die kein Angebot für eine Fachlehre haben, weil Fachkräfte aus dem Ausland geholt werden, und von Profis, deren Stellen abgebaut werden oder die durch schlecht bezahlte Junge ersetzt werden.

Von Verzweiflung hin zur Depression
Es sind Geschichten von der Verzweiflung hin zur Depression. „Die Menschen sind nicht arbeitslos, weil sie nicht willig sind zu arbeiten“, sagt Köchl. Das treffe auf einen von hundert zu. „Alle anderen wollen Arbeit und bitten darum.“ Um ihnen zu vermitteln, dass sie wertvoll sind, steht der Sozialarbeiter jeden Morgen um 6 Uhr auf. Viele verlieren den Glauben an sich selbst. „Für sie sollte die Politik Chancen, Perspektiven und Projekte schaffen“, so Köchl.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Stiftung Warentest
Diese Lippenpflege ist nicht krebserregend
Beauty & Pflege
„Ist zu akzeptieren“
China-Wechsel? Foda spricht über Arnautovic
Fußball International
Drohne und Helikopter
Katastrophe in Wengen nur knapp verhindert
Wintersport
Premier League?
Stöger als neuer Huddersfield-Coach gehandelt!
Fußball International
Starb vor zwei Jahren
Ein Flughafen! Louisville ehrt Muhammad Ali
Sport-Mix
Nach Elfmeterschießen
Cup-Pleite! Lampards Team haut Hasis „Soton“ raus
Fußball International
Sexy Bikini-Kampagne
Ashley Grahams Kurven brauchen einen Waffenschein
Video Stars & Society
Jetzt gegen Kroaten
Europameister Spanien in der WM-Hauptrunde
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.