So, 20. Jänner 2019

Erkundungsflüge

12.01.2019 16:30

Nordkette in sechs Meter Schnee eingehüllt!

Märchenhafte Landschaften zeigten sich am Freitag Hubschrauberbesatzungen, die landauf landab zu Erkundungsflügen in die Berge aufgebrochen waren. Einer der Hotspots: die Nordkette hoch über Innsbruck, wo sich der Schnee meterhoch türmt. Die Schutzbauten sind intakt, die Auffangbecken für Lawinen leer - noch!

Kaum hatte es am Freitagvormittag aufgeklart, knatterten die Helikopter mit Lawinenkommissionen an Bord los. Erstes Ziel: die Innsbrucker Nordkette, laut Lagebericht einer der schneereichsten Orte des Landes. „Szenen wie aus dem Bilderbuch“, staunten Libelle-Pilot Christian Graf und Flugretter Peter Gasteiger, die den „Krone“-Fotograf mitnahmen.

„Die Schutzbauten sind intakt“
„In den Anbruchgebieten liegen vier bis sechseinhalb Meter Neuschnee“, informierte Elmar Rizzoli, Amtsvorstand für Allgemeine Sicherheit, nach ausgedehnten Flügen. „Größere Lawinen sind bisher nicht abgegangen. Die Schutzbauten sind intakt, die Auffangbecken für Lawinen leer. Größere Sprengungen sind derzeit aber nicht möglich.“ Bei Tests sei mehr Schnee heruntergekommen als erwartet.

Die Sicherheitsmaßnahmen in Teilbereichen der Stadtteile Hungerburg, Hötting und Mühlau bleiben aufrecht. Rund 280 betroffene Personen wurden laut Empfehlung der Lawinenkommission von Einsatzkräften der Feuerwehr persönlich informiert und angehalten, Aufenthalte im Freien auf ein Mindestmaß zu reduzieren sowie Fenster und Rollläden geschlossen zu halten.

Grund sind Staublawinen, die von selbst abgehen können. Diese würden zwar den Siedlungsbereich nicht unmittelbar bedrohen, „deren Ausläufer, das heißt eine schwache Druckwelle oder Schneewolke, könnte aber sehr wohl bis in bewohnte Gebiete vordringen“.

Ein weiterer Meter Neuschnee erwartet
Der technische Defekt bei der Nordkettenbahn wurde behoben, die Bahn fährt für Einsatzkräfte wieder. Die Schneewarnungen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) bleiben aufrecht. Bis Dienstag wird auf den Bergen ein weiterer Meter Neuschnee erwartet!

Sechs Hubschrauber waren am Freitag tirolweit für Erkundungsflüge im Einsatz, um Lawinenkommissionen eine bessere Einschätzung der Lage zu ermöglichen. „Die Lawinenverbauungen haben noch Kapazitäten“, lautet die Bilanz einer von LH Günther Platter geleiteten Stabssitzung. Einzelne Straßensperren im Bezirk Reutte oder Kufstein bleiben aufrecht.

Philipp Neuner
Philipp Neuner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
„Akribisch“ ermittelt
Überfall auf Trafik geklärt: Steirer festgenommen
Burgenland
Sperren in Innenstadt
Grazer Akademikerball: Kleine Demo, viel Polizei
Österreich
Kaiser vs. Türkis-Blau
„Nicht besser, wenn es anderen schlechter geht“
Österreich
Tirol Wetter
-7° / 0°
stark bewölkt
-8° / -0°
stark bewölkt
-9° / -1°
stark bewölkt
-8° / -1°
stark bewölkt
-7° / 0°
stark bewölkt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.