Nach Wien verlegt:

Hanfbauer (33) ist nach Brand außer Lebensgefahr

Ins Schwerverbrannten-Zentrum der Medizinischen Universität Wien wurde jener 33-Jährige aus Laakirchen verlegt, der beim Löschen seiner Aufzuchtanlage für Cannabispflanzen schwere Verbrennungen und auch Lungenverletzungen erlitten hatte.

Von dort kommt vorsichtige Entwarnung: keine akute Lebensgefahr mehr. Im Spital Vöcklabruck, wo ihn zwei von ihm alarmierte Arbeitskollegen abgegeben hatten, war der 33-Jährige in künstliches Koma versetzt worden.

Brandstation in Linz geschlossen
Weil die Brandopferstation im UKH Linz geschlossen worden war, müssen Patienten jetzt nach Graz oder Wien zur Behandlung transportiert werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. April 2021
Wetter Symbol