Mo, 21. Jänner 2019

Blutbad in Ungarn

11.01.2019 08:48

Wiener legt Feuer und erschießt Vater von Freundin

Ein Wiener hat am Donnerstagabend in Ungarn mit einer Pistole den Vater seiner Lebensgefährtin getötet sowie drei weitere Familienmitglieder - unter ihnen auch seine Partnerin (22) - teils lebensgefährlich verletzt. Zuvor hatte der 57-jährige Johann M. ein Feuer in dem Wohnhaus im Komitat Veszprem gelegt. Am Ende erschoss er sich selbst.

Der Tatort liegt in der kleinen Ortschaft Kaptalanfa in Westungarn. Der 57-Jährige kam am Abend zum Elternhaus seiner Lebensgefährtin, sagte die Sprecherin des zuständigen Polizeipräsidiums, Virag Aradi, laut der ungarischen Nachrichtenagentur MTI am Freitag. Die 22-Jährige, die in Wien gelebt hatte, war zu ihren Eltern - die insgesamt elf Kinder haben - zurückgekehrt und hielt sich bei ihrer Familie auf. Der aktuelle Polizeibericht legt nahe, dass sie den Mann verlassen hatte.

Kind unter Opfern
Es sei ein Streit ausgebrochen. Der gebürtige Wiener habe mit einer Schusswaffe das Feuer auf die Familie eröffnet. Der Vater (53) starb an Ort und Stelle. Die Lebensgefährtin und eine jüngere Schwester - sie soll laut „Krone“-Informationen erst drei Jahre alt sein - erlitten lebensgefährliche Schusswunden. Ihre Mutter (40) wurde ebenfalls getroffen und schwer verletzt. Einige der elf Kinder seien vor den Schüssen zu Nachbarn geflohen.

Feuer in Wohnhaus gelegt
Noch bevor die Schüsse fielen, hatte Johann M. den ungarischen Behörden zufolge das Haus mit einem selbst gebauten Molotowcocktail in Brand gesteckt. Eine weitere Schwester (6) der Frau wurde durch die Flammen verletzt.

Nach dem Angriff auf die Familie beging der 57-Jährige laut den Ermittlern Selbstmord. Die ungarische Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Der Bürgermeister der Ortschaft, Gaspar Csordas, sprach in ungarischen Medien von einer „furchtbaren Tragödie“, die den sonst so friedlichen Ort heimgesucht habe. Die Betroffenen beschrieb er als „fleißige Familie“, der getötete Vater sei bei der Gemeinde beschäftigt gewesen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Superstar als Joker
Barcelona besiegt Leganes vor allem dank Messi!
Fußball International
Braucht nur ein Tor
Bald-36-Jähriger neuer Rekordaspirant in Italien
Fußball International
Gegen Fulham
Tor in 92. Minute! Tottenham siegt auch ohne Kane
Fußball International
Finale knapp verloren
Super! Hockey-Juniorinnen holen Silber bei EM
Sport-Mix
England-Aufschrei
Vom eigenen Fan getreten, wo es am meisten Weh tut
Fußball International
Schalke erkämpft Sieg
2:1! Caligiuri und Schöpf fertigen Wolfsburg ab
Fußball International
Per Heli ins Spital
Unfall auf Skipiste: Bub (6) schwer verletzt
Steiermark
Zwei Tino-Assists
3:1! Lazaro und Co. spielen „Club“ schwindlig!
Fußball International
Bestes Weltcupresultat
Friedrich holt Igls-Double - Treichl im Vierer 9.
Wintersport
3:0 bei Trainerlosen
Mancity gibt sich gegen Huddersfield keine Blöße!
Fußball International
„Wie viele noch?“
Große Wut und tiefe Trauer nach Mord an Manuela
Niederösterreich
Wien Wetter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.