10.01.2019 15:33 |

Ans Bett gefesselt

Niere für iPhone verkauft - und nun droht der Tod

Wang Shangkun hatte einen Traum: Er wollte ein iPhone und ein iPad besitzen. Dafür verkaufte der junge Bursche vor wenigen Jahren seine Niere für umgerechnet 2800 Euro. Jahre nach der illegalen Operation ist der heute 25-Jährige ans Bett gefesselt. Eine regelmäßige Dialyse hält ihn noch am Leben.

Der junge Chinese stammt aus einer armen Familie, die sich teure Statussymbole nicht leisten konnte. Doch Wang Shangkun waren die Apple-Produkte ein so großes Anliegen, dass er sich im Hinterhof eines Krankenhauses eine Niere entfernen ließ, um sie auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Der Zwischenhändler erhielt umgerechnet 28.000 Euro - der Jugendliche lediglich ein Zehntel davon.

Als seine Eltern von der illegalen Operation erfahren hatten, alarmierten sie die Polizei. Neun Personen konnten festgenommen und angeklagt werden. Die Familie erhielt eine Entschädigung in der Höhe von umgerechnet rund 187.500 Euro.

Leben hängt nur noch am seidenen Faden
Doch Wang Shangkun bezahlte einen höheren Preis: Seine verbliebene Niere versagt langsam. Er ist ans Bett gefesselt und braucht regelmäßig eine Dialyse, und seine Lebenserwartung wird immer geringer. Mittlerweile lebt der 25-Jährige von Sozialleistungen, sein Studium musste er abbrechen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter